Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Großherzogthum Sachsen-Weimar-Eisenach: Verwaltungsbezirk Dermbach: Amtsgerichtsbezirke Vacha, Geisa, Stadtlengsfeld, Kaltennordheim und Ostheim v. d. Rhön
Person:
Voss, Georg Lehfeldt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2483167
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2487184
Ksltennordheim. 
Ascaixuuuszn. 
BBUNNHAIDTBHAUSIN. 
liegt. Es springt dieses neue Gebäude etwa 6 Schritte über die Froutliuie des 
alten vor und steht am Rande des Wallgrabens. Ein Stein in der nordöstlichen 
Ecke enthält folgende Inschrift: 
Anno MDOXI den 11. Julias legt 
Balxar Rab Spesshart dissen Grund. 
Im Verlauf der Zeit wurden mehrere Gebäude noch angebaut, welche aber nur 
dazu dienten, das Ganze zu veranstalten. 1673 wurde noch ein vorderer Thurm 
gebaut, der jedoch in der neueren Zeit von Geheimrath Georg Wilhelm wieder ein- 
gelegt wurde"  
Jetzt sind von der Burg noch der Graben und verfallene Mauerreste zu sehen. 
Die Burg stand etwa 100 m südöstlich von der Kirche. Ein Flügel des Schlosses 
mit Treppengiebel ist im Jahre 1863 noch von W. Rein in dessen „Archäologischen 
Wanderungen" erwähnt (Zeitacllr. f. thiir. Gesch. V, S.  
Ein Wappeustein aus dem Jahre 1620 mit den Buchstaben E .M .8 .G.M .Z  O 
und dem v. Marschallscheu Wappen ist an einem Nebengebäude des Land- 
wirths A. Schmidt eingemauert. (Balthasar Rab v. Spesshart hatte sich 1606 mit 
Elisabeth Magdalena Marschall von Ostheim vermählt, die 1580 geboren wurde 
und 1625 starb.) 
Es sp 
vor un 
enthält 
Die Disburg, keltische Bul-ganlage zwischen Aschenhausen, Wohlmuthhausen 
und dem meiningischen Dorfe Oberkatz siehe Bau- u. Kuustdenkmäler Thüringens, 
Heft 36, Wasungen, S. 199. 
Bfllllllhärlllßhillßßll, 11 km nordwestlich von Kaltennordheim, Dorf mit 
277 Einwohnern und 47 Wohnhäusern. Evangelische Kirche, Filial von Neidharts- 
hausen. Der zugehörige Milckenhof ist nach Zella eingepfarrt. 
Geschichtliche Nachrichten. 1186 werden Güter des Klosters Zella 
in Brumannshusen erwähnt. (Später Brommertshausen, Brunerlshausen u. s. w.) 
Zum Amt Fischberg gehörig. 
Litterutur: Dobenecker, Reg.  Information etc.  W. Bein, Archiolog. Wandeln,- 
Zeitschr. a. Vaeinu e. thüring. Güdl. v, s. sss. H_ H_ 
Die Kirche ist ein sehr bescheidenes Bauwerk aus dem Jahre 1732, die 
Zahl steht über der Thür an der Südseite. Von dem ehemaligen Gebäude stammt 
das aussen an der Kirche eingemauerte Steinrelief, welches Christus am Kreuz, 
betrauert von den heiligen Frauen, darstellt; darauf steht die Jahreszahl 1602. 
Von der früher hier stehenden Kapelle soll die „hintere Wand" der Kirche stammen. 
Der Thurm ist ein Dachreiter an der Westseite mit Schweifkuppel.  An den 
Emporen sind Gemälde angebracht, ein Theil der Bilder auf Leinwand, ein Theil 
auf Holz gemalt. Die Bilder stammen aus dem Jahre 1733. Die Darstellungen 
in Anelxeulunen. 
in Dennhdl. Siehe 
 littbdllug von Bern Lehrer Willy KM: 
 litthdlung von Bern Baunth Jneninch 
Idd Il, 8. 90-95. 
Bach 
In Tulli-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.