Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Großherzogthum Sachsen-Weimar-Eisenach: Verwaltungsbezirk Dermbach: Amtsgerichtsbezirke Vacha, Geisa, Stadtlengsfeld, Kaltennordheim und Ostheim v. d. Rhön
Person:
Voss, Georg Lehfeldt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2483167
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2487144
Kalteuuordheim. 
KALTIHNORDHIII, 
Schloss. 
Halseisen des ehemaligen Pmngers befand 
bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts  
sich 
einem 
Steinpfosten 
des 
Thores 
Das Amtshaus aus den Jahren 1752-54 ist ein fast kunstloser Bau. Nur das 
Erdgeschoss ist aus Stein. Es hat schlichte üachbogige Fenster mit geschweiften 
Schlusssteinen. Das Obergeschoss ist aus Wänden von Lehmstaken hergestellt. 
Der ehemals in dem Gebäude befindliche Saal von vier Fenstern Front, ist in 
neuerer Zeit in einzelne Zimmer zerlegt. In dem Gebäude befindet sich das Amts- 
gericht, das Rechnungsamt, sowie die Dienstwohnungen des Oberamtslichters und 
des Rechuungsamtsvorstandes.  In       
diesem Gebäude haben wahrscheinlich  eiqi," 
Herzog Karl August und Goethe      _ 
gewohnt, so namentlich im Jahre 1780,  am  
als Goethe hier die inhaltreichen Briefe  1    
an Frau v. Stein gerichtet hat. Bei dem-    i;  
selben Aufenthalt in Kaltennordheim ist      
Goethes Gedicht „Meine Göttin" ent- w  ß  
standen: Welcher Unsterblichen soll der    
höchste Preis sein?     ßiÜ  
Das ehemalige gräfliche Iägerhaus ist  _  
1858 niedergebrannt. Nach ihm ist die    
Jagerbrucke noch heute benannt.  _ l  
Die Linde auf dem Schlosshof ist  1 fit"   i  
ein ungewöhnlich starker Baum. Aehnlich I'M;       
wie bei vielen Dorflinden dieser Gegend     iljh. iiii.  
sind die Zweige in die Breite gezogen.         
Ehemals befand sich oben in den Zweigen        
eine Laube, zu der eine Treppe hinauf- wg  um  "i"   
führte; sie wurde um 1865 abgebrochen.    1'   e  i b   
 Der Fnssboden des Schlosshofes lag  " 4;    
früher 1 m tiefer als jetzt. Das alte f- 
Piiaster ist noch zum Theil unter der   äef  Zil- 
Erde erhalten.    
Im Archiv sind Urkunden mit Thorthurm des Schlosem in Kaltennordheim. 
Siegeln in Holzkapseln erhalten, die bis 
in das Jahr 1498 zurückreichen, auch gute gepresste Büchereinbände des 16. und 
17. Jahrhunderts. In einem handschriftlichen Buche aus dem Jahre 1659 ist eine 
Beschreibung der Orte des Bezirks enthalten, welche den Zustand der Orte vor 
und nach dem dreissigjährigen Kriege angiebt. Auch befindet sich hier ein Lage- 
plan der Umgebung von Kaltennordheim mit den klein gezeichneten Ansichten 
einzelner Orte. Doch aus der flüchtigen Darstellung lassen sich wahrscheinlich 
keine sicheren Schlüsse ziehen. Die auf dem Plan gegebene Ansicht des Schlosses 
zu Kaltennordheim ist auf S. 177 abgebildet.  Im Archiv steht ein eiserner 
n u. Jahre m34 
uns". xvn, s. so). 
wird 
Pllllgßf... 
Hol: 
erwlhnt (Binder, 
Kxllounordheim
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.