Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Großherzogthum Sachsen-Weimar-Eisenach: Verwaltungsbezirk Dermbach: Amtsgerichtsbezirke Vacha, Geisa, Stadtlengsfeld, Kaltennordheim und Ostheim v. d. Rhön
Person:
Voss, Georg Lehfeldt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2483167
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2486015
Kur-ms. 
Kxunucxnu. 
Goisa. 
fertigter Kelch, Geschenk von dem letzten Erben des Geschlechtes, Friderikus 
v. Hauxleden. Daran die Inschrift: Hunc Chlicem donavü Sacello in Ketten Fri- 
dericus L. B. de Hanmleden supremus Venatümum präfectus. 1770. Ueber der 
Inschriß das Wappen der Familie. 
Zwei bemalte Holzfiguren ungefähr aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, 
die Heiligen Rochus und Nepomuk, stehen auf dem Boden der Kirche. 
Venatabnum 
Wfwtm. 
1770. 
Ueber 
Das ehemalige SGIIIIISS der Familie v. Hanxleden stand an der 
Stelle des jetzigen Schulhauses. Von den ehemaligen bedeutenden Gartenanlagen 
sind noch Spuren der Terrassen erhalten; auch von den grossen Kellern. Adolph 
v. Hanxleben, der Letzte dieses Stammes, der im Schlosse wohnte, war Oberjäger- 
meister des Abtes von Fulda. Das Schloss wurde in der Zeit um 1790 abgerissen 
und an derselben Stelle im Jahre 1832 die Schule erbaut. 
Prähistorische 
Jena gekommen. 
Die ehemalige alte 
Grabfunde 
sind 
1865 
ausgegraben 
und 
Museum 
Dorflinde 
neuerdings 
umgehauen 
worden. 
Kfülllllßkßll, Dorf 4 km südöstlich von Geisa am Kohlbach, 287 Einwohner 
(1905), 56 Wohnhäuser. Katholische Kirche und Pfarramt. 
Der Name ist nach Fuchs a. a. 0. S. 34 von Krähenloch abzuleiten. Der 
Ort, früher an anderer Stelle, dem sogenannten Gutermanns, gelegen, wurde im 
dreissigiahrigen Kriege zerstört und dann an seinem jetzigen Platze wieder auf- 
gebaut. 
Kranlucken war der Sitz einer Fuldaischen Ministerialenfamilie v. Kraluk. Ihr 
gehörte Fnrstbischof Heinrich VIII. von Fulda. an. Schon 1197 wird Windold 
v. Kruluk 818 Zeuge in 011161" Urkunde (Dobenecker, Reg. Il, Nr. 1061) genannt. 
Litteratur: Kronfold, Lmdalkundo II, B. 377. 
Die Klfßl! ist ein einheitlicher Bau des späten Barockstils aus dem Jahre 
1751. Die Jahreszahl steht an der Südwestecke der Kirche. Das Gebäude ist im 
Jahre 1796 durch einen Brand beschädigt, doch in alter Weise wieder hergestellt. 
Die schöne Hauptiassade aus Sandstein liegt an der Westseite. Sie ist durch vier 
hohe Pilaster gegliedert, die durch einen von zwei mächtigen Voluten eingefassten 
Giebel bekrönt werden. Den oberen Abschluss bildet ein ilachbogiger Aufsatz, 
auf dem ein Kreuz steht. In der Mitte dieser Fassade liegt die Hauptthür, über 
der in einer grossen Cartouche das Wappen des Erbauers, Fürstabt und Bischof 
Amandus v. Buseck, angebracht ist. Das Wappenzeichen ist ein Widderkopf 
und das Kreuz von Fulda. Die Cartouche zeigt die Formen des Roccocostils, doch 
die übrigen Formen der Fassade sind im Barockstil ausgeführt. An jeder Seite 
der Thür steht in einer hohen Rundbogennische eine lebensgrosse Figur aus Sand- 
stein, links der heilige Nepomuk, rechts der heilige Bonifacius. 
Das Innere ist ein rechteckiger Saal, dessen Längswände durch zwei ge- 
doppelte Pilaster gegliedert sind. Ein im Korbbogen überwölbter Triumph-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.