Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Großherzogthum Sachsen-Weimar-Eisenach: Verwaltungsbezirk Eisenach: Amtsgerichtsbezirk Eisenach - die Wartburg
Person:
Voss, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2477139
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2482885
382 
Die 
Kunstsammlungen. 
Die 
Wartburg. 
E 
des trefflichen Wittenberger Holzschnittes gehalten. In der Beschreibung 
Augustusburg ist Heinrich der Löwe mit denselben Versen angeführt. 
V01] 
E). ßernbart. 
Der erfte Reifer jrieberid; 
lllits Reiches (Sbur begabet mid) 
D0 fyeinrid) warb gefeget ab 
Durch Balfäwerf i") ben Kraut; i?) er gab 
äwey Schwerbt bas lllaridyalb 2Impt bebauten 
Die menbifdyen ßetben aus 3a reiten 
äu lDittenberg gefigi ich yn an 
Das Sanbt sur Chur ich 25a geman. 
Gemälde mit der Schriftrolle und der Nr. 13. Bernhard, Graf von Aschers- 
leben aus dem Hause Anhalt, jüngster Sohn des Markgrafen Albrechts des Bären 
von Brandenburg. Kurfürst von Sachsen seit 1180, T 1212. In der Beschreibung 
von Augustusburg ist das Porträt enthalten, docn in der Beischrift von Augustus- 
burg fehlt die dritte Zeile. 
E). Illbredyt (Herxog Albrecht  
Da 6er Heyfer 50g vbet meer 
jüert ich meiilid; bei: Gbriften beer 
Der formen ftabt (Heliopolzls) ich ba beraubt 
Dnb bracht mit mit: {Ect barbern (d. h. St. Barbara) baubt 
äu (ßummem (Gommern) hielt ich öas in acht 
Dnö warb von ban in pteuffen bracht. 
511 lDittenberg ich Refibirt 
mein ßmabl bas Gleiter 6a funbiert. 
Gemälde mit der Schriftrolle und der Nr. 20. Von dem Holzschnitt von 1563 
weicht das Gemälde wesentlich ab. Kurfürst Albrecht I., 1- 1261. Auf Augustus- 
burg war zu denselben Versen noch hinzugefügt: Darin man noch begraben lind 
Sechs Churfürste, die meins Gblüte sind. 
libelbredyt (Herzog Albrecht II.) (Abbildung S. 366). 
"König Rubolff bie pfalg mir gab 
Die tßrafidyafft Brebm (Brena bei Merseburg) mit alle: hab 
(511 {einer Tochter fram Zlgneten 
Das ich bie Chur bas macht vertrettn 
Dieweil er hat bes Reiches madyt 
Znagbeburg von Zlden (Aken a. d. Elbe) mich iagt 
Zln Ehre vnb trew üe üdy entfegt 
3m bmen fie in tob verlegt. 
 In der Beschreibung von Augmtunburg und in den Holmchnitten von 1563 sowie in der Dreedener 
Angabe von 1588 steht: Bellenstedt.  
 D. h. den Bwteuknnz, den der Kaiser auf dem Beichetege zu Würzburg von reiner Schulter 
genommen und auf den Ankmienchild geworfen haben soll (C. Freyer, Neues Archiv VII, S. 309).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.