Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Großherzogthum Sachsen-Weimar-Eisenach: Verwaltungsbezirk Eisenach: Amtsgerichtsbezirk Eisenach - die Wartburg
Person:
Voss, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2477139
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2482844
378 
Die 
Kunstsammlungen. 
Die 
Wartbmg. 
378 
fyergog Ceutolpl). 
Öroßlyemr 5u Sagen Zlladyt midy (Ee 
iubwig 6er "Kenigf (ßermanie  
nach (Bots gepurt acbtbunoert Bar 
vnb äwei vnb vier5ig, ba bie Schar 
6er nortbman großen mort begieng 
äu Rom viel fyeiligtbumb entpfleng 
5a ßanberslyeim, was es noch hat 
Das clofter ftift id) mit bez: Stabt. 
Gemälde mit der Schriftrolle. Ludolf, Sohn des Herzogs Bruno, regierte 843 
bis 859. Ambraser Sammlung Nr. 46. Das Bild ist in der Beschreibung von 
Schloss Augustusbnrg mit denselben Versen enthalten. In den Holzschnitten von 
1563 steht das Porträt am Anfang der ganzen Reihenfolge. Schon bei diesem 
ersten Blatt des Holzschnittbuches sieht man, dass in den Holzschnitten von 1563 
noch der Ernst der Kunst Cranachs lebt, der in den Gemälden der Gruppe mit 
den Schriftrollen verschwunden ist. 
fyer5og (Dito. 
Des Reichs Bddyirmer man mid) nanbt 
Die wenben ich mit meiner banöt 
Begwang unb Bracht ins Reichs gewallt 
für halben Reifer man mich tgallt (d. h. zählte) 
Des Reiches macht warb mir vertraut 
Die afienborg (d. h. Asseburg) von erft ich ßawt 
(Zonrab 6er erft burd) midy erwarb 
Das Reich: bo Reifer lubmig ftarb. 
Gemälde mit der Schriftrolle. In der Ambraser Sammlung (Nr. 48) Herzog 
Otto der Gr0sse(1' 912) genannt. Das Bild ist in der Beschreibung von Augustus- 
burg mit denselben Versen wie auf der Wartburg und in den Holzschnitten von 
1563 enthalten. 
König ßeinridy. 
(Bang Sagen Doring fyeffenlanöt 
lln Reinftraum (d. h. Rheinstrom) ftunbt yn meiner banbt 
IDenbt Debn Sorb Bebem (d. h. Böhmen) marcoman 
Delmantf") macht ich mir vnbertiyan 
Den ungern lag id) ob mit madyt 
König (Sontaben ich voriadyt 
Das Reich nach 7m ich erft beiaß 
Des vor {ein Sechs nit mirbig was. 
Gemälde mit der Schriftrolle. Der in der Ambraser Sammlung dargestellte 
König Heinrich (Nr. 49) ist H ei nrich d er Vogl e r, 1'" 936. In den Holzschnitten 
von 1663 ist Heimich der Vogler „Henricus Anceps" genannt. Die Haltung des 
Körpers und das Kostüm sind dieselben. Die Beschreibung des Bildes auf Schloss 
Ausgabe der 
von 1586: 
Holuchnine 
Dalmatz.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.