Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Großherzogthum Sachsen-Weimar-Eisenach: Verwaltungsbezirk Eisenach: Amtsgerichtsbezirk Eisenach - die Wartburg
Person:
Voss, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2477139
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2481182
279 
Die 
Kunstsammlungen. 
Die 
Wartburg. 
bifen fdyag fenb vid) 
uwcr {mager graff beinrtd) 
Elisabeth nimmt die Gabe an und antwortet: 
bes fol nicmen berbrietfm 
hie armen follemg, nieffcn 
Auch hier ist der Bote mit vier berittenen Gefährten herbeigekommen. Zu den 
Füssen der Landgräiin sitzen wieder die beiden Kinder, das eine hält eine Kanne, 
das andere spielt mit einer Katze. 3) Elisabeth im Hospital zu Marburg. (Ab- 
bildung S. 269.) Die Heilige ist zweimal dargestellt: Sie reicht einem Krüppel 
einen Mantel. Das andere Mal sehen wir sie am Krankenbett, wie sie einem 
Leidenden mit dem Löffel die Speise reicht. Im Vordergrunde sitzen andere 
Kranke an der voll besetzten Tafel beim Essen. Die Technik der Wirkerei deutet 
auf eine süddeutsche Werkstatt in der Zeit etwa um 1480. wahrscheinlich in einem 
Frauenkloster. Höhe 1,10 m, Länge 3,13 m. Der Teppich hängt im Erdgeschoss 
des Landgrafenhauses, im Speisezimmer des Grossherzogs. 
Jk a: Pk 
Gewirkter Wandteppich mit sechs grossen Thieren unter Bäumen. 
(Siehe die beiden Lichtdrucke nach S. 270.) Die Thiere sind ein Löwe, ein Hirsch, 
ein Greif, ein Einhorn. Sodann noch einmal derselbe Löwe und derselbe Hirsch, 
welche den Anfang der Reihenfolge bilden. Die Thiere heben sich wirkungsvoll 
von dem rothen Hintergründe ab, der mit Ranken von matter, gelber Farbe ge- 
mustert ist. Die Thiere sind paarweis einander gegenübergestellt. Zwischen 
je zwei Thieren steht ein gothisch stilisirter Baum. Den Fussboden bilden Blumen 
und kleine Thiere des Waldes, die einzeln mit breiten, bogenförmigen Rändern 
umrahmt sind. Ueber den Bäumen ein gemusterter Streifen, der in der Weise 
des 15. Jahrhunderts die Wolken bedeutet. Die Thiere sind bekannte Lieblings- 
gestalten der decorativen Kunst des Mittelalters. Auch symbolische Bedeutung 
wurde häufig mit diesen Thieren verbunden. So ist der Löwe das Symbol der 
Stärke, der Hirsch bedeutet die Schnelligkeit, der Greif die Wachsamkeit, das 
Einhorn die Keuschheit. Doch in diesem Falle tritt wohl die symbolische Bedeutung 
zurück. Denn sonst würde der Teppichwirker dem Einhorn nicht ein breites 
Band mit Schellen umgehängt haben. Der Stil der Zeichnung deutet auf eine süd- 
deutsche Arbeit aus der Zeit um 1480  Der Teppich besteht aus zwei Stücken. 
Offenbar sind diese nur der Theil eines Bildstreifens von unbestimmter Länge, der 
je nach der Grösse der Wände eines Zimmers umgeklappt oder abgeschnitten werden 
konnte. Die beiden auf unseren Lichtdrncken dargestellten Stücke muss man sich 
so zusammen denken, dass der Buchstabe a an den Buchstaben b angesetzt wird. 
Gesammtlänge beider Stücke 3.87 m, Höhe 0,95 m. Aufgehängt im Speisezimmer 
des Grossherzogs. 
H: t 114 
Gewirkter Altarbehang mit der Darstellung eines Sarkophags, an 
welchem eine Todtenmesse gelesen wird. Durch das eiserne Gitter, aus dem die 
Seitenwände des Sarkophags bestehen. sieht man den zur Mumie zusammen- 
bnlßl 
P. Weber 
616). 
setzt 
Teppich 
den 
den 
Anfang den 
J ahrhunderü 
(Baumglrtel, 
Die 
Wart-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.