Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Großherzogthum Sachsen-Weimar-Eisenach: Verwaltungsbezirk Eisenach: Amtsgerichtsbezirk Eisenach - die Wartburg
Person:
Voss, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2477139
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2479787
Das 
Landgrafenhaus. 
Wartblu-g. 
tells. Die Kirche in Altamura ist in der Zeit Kaiser Friedrichs II. von Hohenstaufen 
entstanden. Das schöne Capitell kann daher weder für Schwarz-Rheindorf noch für 
die Wartburg zum Vorbild gedient haben. Auch ein italienisches Capitell im 
Kaiser-Friedrich-Museum zu Berlin ist an dentEcken mit kleinen Adlern be- 
setzt, die den Kopf tief herab beugen. Doch hier ist die künstlerische Composition 
wesentlich anders als an den Adlercapitellen der Wartburg. Abbildung S. 177. 
An französischen ("apitellen sind die Adler mit dem herabgebeugten Kopf 
nur in ein paar vereinzelten Fällen und in ganz anderer Weise als auf der Wart- 
burg dargestellt. Das künstlerische Motiv scheint den Meistern der romanischen 
Kunst in Frankreich fremd gewesen zu sein. In der reichen Fülle der Thier- 
gestalten, mit denen in Frankreich namentlich die Säulen der Kreuzgänge verziert 
wurden, habe ich diesen künstlerischen Gedanken nicht gefunden. Wenigstens nicht 
in derselben Weise und nicht in derselben rein architektonischen Auffassung wie 
in Deutschland. Eine ähnliche Stellung der Adler fand ich in der französischen 
Kunst nur an zwei Capitellen mit Adlern, die sich über einen zu ihren Füssen 
liegenden Menschen herabbeugen, um- ihn mit dem Schnabel zu zerfleischen. Das 
eine Capitell befindet sich in der Kirche Notre Dame zu Chauvigny (Vienne) 
(Abbildung S. 177). Das andere in der Cathedrale zu Autun. Abbildung S. 176i). 
Auch die Vögel in Amboise (in der Kirche St. Denis-Hors), die mit gesenktem 
Kopf im Schnabel eine Guirlande halten, könnten wenigstens in diesem Zusammen- 
hang genannt werdenüi). Die aufrecht sitzenden Adler sind dagegen an den 
(Japitellen in Frankreich ebenso häufig wie in Italien und Deutschland. Siehe 
auch S. 28. 
Auch für die Greifen brauchte sich der Meister des Landgrafenhauses seine 
Vorbilder nicht aus den Ornamenten der italienischen Bauwerke zu holen. Aller- 
dings dort (wie auch in Frankreich) sind die Greifen sowohl in Reliefs wie an 
den Säulencapitellen besonders schön und vielseitig ausgebildetlml"). Aber seit 
den Zeiten der karolingischen Kaiser sind die Greifen auch in der deutschen 
Architektur heimisch. Schon am Kaiserpalast zu Ingelheim, der unter dem 
Nachfolger Karls des Grosseu vollendet wurde, befand sich das schöne Relief mit 
Greifen, das jetzt in das Museum zu Mainz gekommen ist. Auch auf geschnitzten 
Elfenbeinkämmen, die bis in die Zeit der Merowinger und Karolinger zurück- 
reichen, kommen Greifen vorr). In den Zeiten der sächsischen Kaiser finden wir 
Greifen in Gernrode (an den Reliefs der sogenannten Busskapelle.) Von 
grosser Schönheit sind sie in Königslutter und Hildesheim sowie an anderen 
Bauwerken der Schule von Königslutter, bei denen allerdings die Abhängigkeit 
von italienischen Vorbildern nachgewiesen ist. Auch Hecklingen, Magde- 
burg nnd namentlich die rheinischen Kirchen, von Mainz bis in die Gegenden 
am Niederrh ein bieten zahlreiche Beispiele. Eine besondere Aehnlichkeit 
 Abbildung bei Baudot, L: ecnlpture en Franee. 
 Amboiae, Kirche St. Denis-Hore. Abbildung bei Cnmille Martin, Uarehitectnre ronnne 
en Frutee I. Tafel LXVI. 
 Kiinntlerisch vollendete Greifen finden sich namentlich in den romanischen Bauwerken der 
Inlnbardei. So n. B. an S. Alnbrogio in Mailand, an S. Miechele in Pavia, am Dom in Borgo S. 
Donnlno und an vielen anderen Orten. 
1') Z. B. im Museum zu Mainz. 
iamillo 
Martin 
Uarehitecture 
YODIIIC
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.