Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Großherzogthum Sachsen-Weimar-Eisenach: Verwaltungsbezirk Eisenach: Amtsgerichtsbezirk Eisenach - die Wartburg
Person:
Voss, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2477139
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2479310
Wartburg. 
Das 
Landgrafenhaus. 
9) Für die schönen 
AdlercapitellederWart- 
m    burg (mit den Vögeln, die mit 
  dem nach vorn herab- 
tfjevai   "Huuhi gebogenen Schnabel 
 "V   g dlie dRaiEken am unteren 
"    an e es apitells beissen), 
 [M V MW bietet Schwarz-Rheindoif 
   „ das früheste Vorbild, das 
   ich unter den romanischen 
 Bauwerken ganz Deutsch- 
 aggsaaii lands gefunden habe. (Ab- 
kQiFii' im; v bilduiig diese Seite.) Auf der 
LÜLV Wartburg hat dieses Motiv 
  dann später noch eine kleine 
  3 Veränderung eifahren. Nur 
 a an dem Capitell der Elisa- 
  beth-Kemenate beissen die 
 1 Vögel in die Ranken hinein. 
 An dem Capitell des Land- 
 grafenzimmers beissen sie 
 in den unteren Halsring des 
 f Capitells. Ebenso an dem 
L"  7 Capitell des Speisezimmers, 
 das erst um 1850 aus einem 
  Gebäude der Stadt Eisenach 
 auf die Wartbuig gebracht 
 1  ist, doch wahrscheinlich aus 
   derselben Werkstatt wie die 
   Wartburgcapitelle stammt. 
E    Nicht nur die Stellung der 
  f;  R Adler, auch die Zeichnung 
'  4) m. '  der Palmetten, die zwischen 
 i w   l  den Adlern aufsteigen, zeigt 
E {ißqriiihwiuvhi h;       an dem Capitell in Sßhwapz- 
  "V.blfyfiljliiäiiixl "z Rheindorf denselben Cha- 
lkf i   x", rakter. Selbst die Art der 
{   wie um  4„ Meisselführung mit den 
"h 3.x N  f"  kerbschnittartigen Vertie- 
l l      fangen ist so übereinstim- 
H  Ä i" lill-ißrilgiil!   "i.   mend, dass man daraus auf 
 "du, l  x  dieselbe Wei-kstattschliessen 
q l " darf. Auch dieses Adlermotiv 
   l ist am frühesten am N ieder- 
Die Säule mit dem Adlercapitell und dem Löwenpostainent rhefn  he1nllsch' Tremlqhe 
Auf de, Gmerie in Schwan_Bhejndo1-f_ Beispiele bieten namentlich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.