Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Großherzogthum Sachsen-Weimar-Eisenach: Verwaltungsbezirk Eisenach: Amtsgerichtsbezirke Gerstungen und Eisenach (ohne Wartburg): Amtsgerichtsbezirk Gerstungen
Person:
Voss, Georg Lehfeldt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2467151
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2468543
Gel-Stangen  
HERDA, 
Pfarrhaus. 
Kemenate. 
Steht eine Schrauben-  
förmig gedrehte Säule.         
Die Hauptfront des    g   
Kachelaufsatzes be- 3  f;  ä   r-  
steht aus drei sehr   f 1,1351? 
grossen Kacheln, die "x {f  ,  
in der Mitte mit einer  j  Q  5,3"  3  
schmalen geschweiften   i  Mail,    5   
Umrahmung, ähnlich  E3,"  y ifizfgfig 1- 1] i;  A!  
den Füllungen von    57-317  Ä T; 3   
Schrankthüren des 18.  y- Q;     9 g t  
Jahrhunderts Verziert   '    f!  W    
sind. DenSockel bildet  f E) z,   Ä   
ein Rankenfries.    warf  z? 77', E, . ;   
An einer Scheune       
des Schlosses ist ein " Ü   
Wappenstein von      
1618 eingemauert mit hat"  
den Wappen V.Herda    -     p  
und v- d- Tallll (gß-  WIfÄÜÜf,  Z1?  
klemme Forelle        
wie der Inschrift: f   , Xi  
V. HERTA  A  1  V.   3 .   
H .z  B. v. D.TAN.   1,95:  fatjygfivixßjltgfätgiäfäfßi 1  
  g     
Pfarr h a us.    H?  . 
Hofpforte mit der In- ß er?   
Schrift: e. S.Aö.1692.     
 591 ähqfi   "ßwtlifse-ßw Ü ß 
Der geschweilt ausge-   a; ,l4  
schnittene Thürsturz      1 
ist auf S-voabgebndet.  ß e. 
Siehe auch oben S- 68-  '  
Die Kemenate,  x        
ein kunstloses Fach-   Y   z?  
werkhaus im Dorfe,     u    
das als Wohngebäude      
Hausthür steht die In-       s. 
Schrift: Ofen im Schloss zu Herda. 
H V B B ANNÜ 1783. Unten Gusseisen, oben Kacheln. 
Im Sturz der Thür 
steht die Zahl 1781. Auf dem Wandputz sind zwei Engelsköpfe dargestellt. 
Ein eiserner Ofen mit der Jahreszahl 1661, auf den Platten biblische Reliefs, 
steht im Hause Nr. 146. 
steht eine schrauben- 
förmig gedrehte Säule. 
Die Hauptfront des 
Kachelaufsatzes be- 
steht aus drei sehr 
grossen Kacheln, die 
in der Mitte mit einer 
schmalen geschweiften 
Umrahmung, ähnlich 
den Füllungen von 
Schrankthüren des 18. 
Jahrhunderts verziert 
sind. Den Sockel bildet 
ein Rankenfries. 
An einer Scheune 
des Schlosses ist ein 
Wappenstein von 
1618 eingemauert mit 
den Wappen v. H e r d a 
und v. d. T an n (ge- 
krümmte Forelle) so- 
wie der Inschrift: 
V. HERTA  
H.Z.B. V.D.TAN. 
Pfarrhaus. 
Hofpforte mit der In- 
schrift: G. S. Aö. 1692. 
Der geschweift ausge- 
schnittene Thürsturz 
ist auf S. 70 abgebildet. 
Siehe auch oben S. 68.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.