Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Großherzogthum Sachsen-Weimar-Eisenach: Verwaltungsbezirk Apolda
Person:
Lehfeldt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2459749
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2466958
RASTENBERG. 
Buttstädt. 
Jahrhundert gründlich aufgebaut. Ueber dem Wappen besagt ein Schrifthand: AEDES 
OPIDANA RASTENBERGENSIS MDGCXXXVII; zwischen den erwähnten Fenstern 
des Treppen-Vorbaues ist das Wappen mit einer Gerechtigkeitsgöttin und: SVVM 
GVIQUE 1739 versehen. Im Uebrigen macht das Rathhaus mit seinen unregelmassig 
angelegten, theils flachbogigen, theils rechteckigen, meist ganz glatten Fenstern etc. 
der letzten beiden Jahrhunderte keinen günstigen Eindruck; nur der Treppenthurm 
ist etwas hervorgehoben durch ein steiles Zeltdach, auf dem als Dachreiter ein kleiner 
Tabernakel-Aufsatz mit Schweifkuppelchen ruht.  Kronfeld II, S. 246.  Peucer, in 
Thüringen u. d. Harz VIII, S. 187. 
Einzelheiten 
Wohnhäusern. 
Am Rathhaus Nr. 39. Ein kleines Rechteck-Fenster mit: 1582 C.Z giebt 
zugleich die Entstehung des daneben befindlichen Rundbogen-Portales an, welches 
Pfeiler mit glatter Nische und Sitzconsolen, Kämpfer mit Zahnschnitten und eine 
Archivolte mit Kreuzung der Stäbe im Scheitel zeigt. 
Herrengasse Nr. 18. Portal vom Ende des 16. Jahrhunderts; Pfeiler mit 
Muschelnische und Sitzconsolen; Archivolte mit Zahnschnitten; roh. 
Neben der Herrengasse 
Nr. 26, das sogenannte ehemalige 
Gut Raspds, Herrn Bürgermeister 
Kalkof gehörig. In der Vormauer 
des Hofes befindet sich eine grosse, 
neuere Rundbogen-Durchfahrt. Da- 
neben ein Rundbogen-Eingang, in- 
teressant, prächtig gewesen, der 
beste Architektur-Rest Rastenbergs. 
Canuelirte Pfeiler mit Kämpfern, 
welche das eigenthümliche Profil 
des ionischen Volutenpolsters: 
(auch mit Perlstab-Theilung) 
g haben. Die Archivolte ist im 
unteren Theil durch umge- 
setzt vorspringende und zurück- 
tretende Dreieck-Flächen (die einige 
Rahmenlinien haben) von ebenso 
einfach rationeller Herstellung, wie 
kräftig lebendiger Schattenwirkung 
gegliedert, darüber mit einem im 
Halbkreis herumlaufenden Band 
umzogen, darin die Inschrift:   
THOMA RASPENBERGISCHER 
AMTS [verwalter?]. Die Aussen- 
kanten der Pfeiler steigen noch ein 
Stück über den Kämpfern senkrecht 
XQIXXXEIS-WQSWIEATWTQ"kßyül äyqiilr 
 ß KM "w, 3  
    I. i  Q9-  g 
4'     
  0 "Litt. {IMIQTVJÄLII M"  
i.   f? Hi] w] "(Äiijujil V1)?  
tat Tnfißatßw  I1  Äßijiäälä 
"u   "ifn" y;  111154  
I! M"  W 4 
g  L  WM?" IHßfIlJJQX-aüi! f m 1{11l!1i.'„  
1'  Fy wß" U! I g 1. Äilwi  
L y wm ß I.   v  
       V 15  5 
 7M? Hi  W. iäpyy 
11mm   d w  
E- MÄIJH 3x M;  Eseßywäiyßgeßj w 2  1,11m 
 rwg-äz-ä-  ' 1  
 eh.      all" 
i "z.    x'   
 4 Vfä 11m  lag; 
-  xx x XXXK   xXxxTß 
Portal am Haus des Herrn Kalkof zu Rastenberg.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.