Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Großherzogthum Sachsen-Weimar-Eisenach: Verwaltungsbezirk Apolda
Person:
Lehfeldt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2459749
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2466083
'83 Apolda. Zourzmnscrnnr. 389 
Taufstein. Er ist aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, wie die unsymmetri- 
schen Muschel- und Palmblatt-Umrahmungen am Becken bezeugen, deren Formen 
für die in hiesiger Gegend damals übliche Mischung von Roccoco und Zopf, bei be- 
merkenswerth maassvoller Zurückhaltung, ein recht charakteristisches Beispiel geben. 
Die Hauptgestalt und Profilirung halt aber an den Formen des 17. Jahrhunderts fest, 
und so ist dieser Taufstein bei aller Schlichtheit ein treffliches Zeugniss des im 
Volke wach gebliebenen, guten Geschmackes und Sinnes für künstlerische Ausbildung 
in jener sonst ernsteren, kirchlichen Aufgaben gegenüber so würdelos und abgeschmackt 
gewordenen Zeit. 
(Epitaph, von Lt. v. Menin 1733, künstlerische Umrahmung; wesentlich 
Bronze; nicht gesehen.) 
Kelch, aus dem 16. Jahr- 
hundert. Fuss rund, mit beschä-  
digtem Rand, der mit einer "  
Kreuzchenreihe (wie der altere M-   T:   
Kelch in Zimmern) gemustert ist; ß  75' Er; 53.32 f,   
auf dem Fuss ist ein Crucifix auf- '  ä  ES I!  4 VI [.7 
gelöthet, über dessen Kreuzes- ' ä Lyliäg g; i?    
armen zwei Korallen befestigt "f; 77'  ä  _ l .  
sind. Am Knauf treten hoch- '  (55; 5;" 
kantige Würfel (leer) vor; da- '  
zwischen gewundene Eier. Am  2 
runden Schaft über, bezw. unter  JE 
dem Knauf: mam bilf, bezw.    
vnbe beta (berathe). Silber, ver- 1: i ä 21,5 
goldet. I, r 43K,  
Glocken. 1) 1748 von Joh. 77W      
Chr. Rose in Apolda, mit Akan- l I '   
thusfries, weimarischem Wappen i" ääiäßj.ß0  
und den Sprüchen: VERBUM  {ß g: ,   
X   r      
DOMINT etc. und GLORIA IN  „   K 
etc. 122 cm Durchmesser.   P 
2) 2mm bni mcccccm confolor   .4 nhß 
viva fleo movtva pello nociva   ß "m,  
(Lebende tröst' ich, beweine die X r-Lä-WH 
Toten, vertreibe das Uebel). 115 Y 
cm Durchmesser.  3) 1615 von   
Melchior Möringk in Erfurt, mit X 
dem bei ihm wiederkehrenden Or_ Taufstein in der Kirche zu Zottelstedt. 
namentfries. 94 cm Durchmesser. 
Die drei Platten, mit Inschriften und Reliefs, welche an der Nordfront des 
Thurm-Anbaues in der Weise vermauert sind, dass zwei neben einander und die dritte 
in der Mitte darüber eingefügt sind, lassen Zweifel, 0b wir es mit Grabsteinen oder 
Gedenktafeln zu thun haben. Sie- sind sämmtlich dem Stil etc. nach aus der Zeit 
um 1580. Der Inhalt ist folgender: 
69k
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.