Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Francisco de Goya
Person:
Brieger-Wasservogel, Lothar Goya, Francisco
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2381609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2382048
27 
Durch die üblichen Erfahrungen mißtrauisch gemacht, durch die 
herben Enttäuschungen seines Lebens verbittert, läßt er seinen natür- 
lichen südlichen Realismus in jenen gefährlichen Pessimismus aus- 
arten, der in jedem Menschen sofort mit scharfen Blicken seine 
gemeinen und tierischen Seiten erkennt und sie unbarmherzig hervor- 
hebt, die guten hingegen vollkommen übersieht. Goya ist kein 
lroniker, er will nicht satirisch wirken, er sieht eben im Menschen 
nur das Gemeine und Niedere. So ist er zweifellos einer der größten 
Sittenschilderer aller Zeiten geworden, sicher aber auch einer ihrer 
unglücklichsten Menschen. 
1780 bereits war Goya Akademiedirektor geworden; wie Muther 
richtig bemerkt, wohl der seltsamste Akademiedirektor, den es je 
gegeben hat. Freilich war das nur ein Titel ohne Mittel. 
In diese Jahre ist auch der Beginn jener Tätigkeit zu setzen, 
in der Goya sein Großartigstes leistete, und mit der er sich den 
endgültigen Platz neben dem großen Velasquez eroberte, der Beginn 
seiner Porträtmalerei. Nachweislich stammen bereits eine ganze 
Anzahl Porträts aus dem Beginn der achtziger Jahre. Von ihnen 
läßt sich dasselbe sagen, was sich von allen Bildern Goyas sagen läßt: 
teils ganz elend gemalt, leere und nichtssagende Repräsentations- 
stücke, teils bereits mit einer liebevollen Vertiefung in die Persön- 
lichkeit des Dargestellten und einer Meisterschaft in der Charakte- 
risierung vermittels der Farbe durchgeführt, die Goya als den ersten 
Porträtisten der Kunstgeschichte erscheinen lassen. 
1783 tritt Goya zum erstenmal in eigene Beziehungen zu der 
königlichen Familie. Eine Art Übergang bildete es, daß im Januar 
des Jahres der Premierminister F loridablanca sein Bild bei ihm
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.