Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Francisco de Goya
Person:
Brieger-Wasservogel, Lothar Goya, Francisco
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2381609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2381996
22 
des Raphael Mengs stehen, darf daher nicht weiter wundernehmen. 
Künstlerisch sind sie recht belanglos. Goya hat sich dann diese 
Manier überhaupt angewöhnt, um die ihm unangenehmen Aufträge 
zu erledigen. Hierher gehören die meisten seiner religiösen Bilder. 
Er mußte notgedrungen diese Art Aufträge übemehmen; da aber 
für kirchliche Bilder ein gewisses pseudoklassisches Schema ein- 
geführt war, dessen Innehalten man aufs strengste verlangte, blieb 
einem Maler, der die Natur über alles liebte, nichts als ein glattes 
Herunterpinseln übrig. Hier, nicht, wie vielfach ausgelegt, in der 
gar nicht vorhandenen lrreligiösität Goyas, ist der Grund für die 
künstlerische Unzulänglichkeit seiner religiösen Gemälde zu suchen. 
Gerade diese Themen wollen mit besonderer Liebe ausgeführt sein, 
das Beste und Tiefste einer Künstlerseele will sich in ihnen ab- 
klären und gestalten, sie sollen die feinduftende Essenz einer ganzen 
Persönlichkeit werden. Dazu muß sich aber diese Persönlichkeit 
auch mit ihrem Heiligsten in ihnen ausleben können. Überall, wo 
Schaffen innerhalb festgesteckter Grenzen verlangt wurde, finden 
wir, daß gerade die religiösen Bilder die schlechtesten sind. Hätte 
Goya in diesen Dingen die Freiheit der großen italienischen Meister 
besessen, so würden seine Bilder deren religiösen Schöpfungen in 
keiner Weise nachstehen. An tiefster Empfindung mangelte es ihm 
gewiß nicht. 
Durch Mengs erhält dann Goya 1777 endlich Gelegenheit, etwas 
zu schaffen, das vollkommen seiner Natur gemäß ist. Es handelte 
sich um 20 Kartons für die Tapeten zur Wohnung des Infanten, 
zum Pgifdo. Der Künstler benutzt diese Gelegenheit, mit dem Hofe 
in Verbindung zu treten, aufs beste und arbeitet fieberhaft. Anfangs
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.