Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Napoleon I.
Person:
Kircheisen, Friedrich Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2340304
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2343109
8. Dragonerregiment bei sich. Verlangsamen Sie Ihren 
Marsch soviel wie möglich, um die verschiedenen Zufuhren 
und den Train zu beschützen. Was die Belagerungsartillerie 
anlangt, so lassen Sie alles verscharren, was nicht nach 
Borgoforte gebracht worden ist. Lassen Sie die Kugeln in die 
Sümpfe werfen, die andere Munition unbrauchbar machen 
und die Lafetten in den Fluß und die Sümpfe versenken. 
Lassen Sie keinerlei Art von Feuer anzünden, das den Platz, 
den Sie räumen, verraten könnte. Sie können sogar eine 
oder zwei Batterien zurücklassen, die während der Nacht 
Feuer gaben; aber vor Tagesanbruch müßten sich die Kano- 
niere zurückziehen. Tragen Sie Sorge, die Brücke von San 
Benedetto über den Po abzubrechen. Schicken Sie den von 
Ferrara kommenden ZOOMann einen Offizier entgegen, damit 
er ihnen befiehlt, iluen Marsch auf der rechten Seite des Po 
bis zur Brücke von Piacenza fortzusetzen, die er bewachen 
soll . .  
„An den General 
31. Juli 1796. 
Kilmairle. 
Hauptquartier 
Roverbella, 
Während der General Sauret Salo angreift, müssen Sie un- 
bedingt den Feind bei Montechjari tmd Calcinato angreifen 
und darauf, im Einverständnis mit dem General [Sauret], 
sich auf Brescia werfen. 
Da ich große Eile habe, schicken Sie bitte durch einen Eil- 
boten eine Abschrift dieses Befehls an den General Massena, 
der einsehen wird, daß von dem Erfolg Ihres Angriffes die 
Sicherheit seiner N achhut abhängt. Wenn es Ihnen nicht 
glückt, müssen Sie sich auf den Höhen zwischen dem Mincio 
und der Chiese halten, bis der General Sauret zu Ihnen ge- 
stoßen ist. Darm müssen Sie sich mit der ganzen Division 
Massenas vereinigen und nach Pizzighettone marschieren . . . " 
„An den General 
31. Juli 1796. 
Massena. 
Hauptquartier 
Roverbella, 
194
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.