Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Sehen und Erkennen
Person:
Brandt, Paul
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2305529
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2306310
Braunschweig, Gelnhausen, Köln, Hildesheim, Münster LW. 39 
das einen einzigen Saal enthält, sind sie zwar in sich symmetrisch, stehen aber sonst weder 
zur Breite des Hauses noch zu der Durchbrechung des Untergcschosses im Verhältnis. Strenger 
ist die Synnnetrie in dem jetzt abgebrochenen Kölner Hause (74) gewahrt. zäuch hier erscheint 
an hervorragender Stelle der auszeichnende Kleeblattbogen; und statt des nach allen vier 
Seiten abgeschrägten Walniclaches kehrt das Haus der Straße den gefensterten und gestailelten 
Giebel zu. Das Verhältnis der Breite zur Höhe ändert sich erst in der gotischen Periode. 
Dieser gehört das sog. lemplerhaus in Hildesheim an. Es hat tiefen, schmalen 
Grundriß; der auch hier der Straße zugekehrte Giebel folgt dem allgemeinen Trieb der 
Gotik zur X7ertikale. Am stattlichsten ist dieser 'l'ypus ausgeprägt im Rathaus zu Münster. 
Die Planbiltlung weicht von der des Bürgerhauses nicht ab, der Aufbau dagegen bringt 
die höheren Zwecke des (Sebiiudes gelaührend zur Geltung. Im Erdgeschoß der beliebte 
Laubengang für den iätlentlichen Verkehr, spitzbogige Arkaden auf getirungenen Rund- 
pfeilern, im Obergeschoß in prächtiger, statuengeschmückter MaßwerkfensterHLicht der große 
Ratsaal. kViihrentl Ober- und Untergeschoß aufeinander bezogen sind, beginnt mit dem 
Abschlußgesiius des ersteren eine ganz neue Rechnung, die gerade "Teilung wird durch 
eine ungerade von sieben rechteckig eingerahniteit läogenblenden ersetzt, in die sich, dem 
dahinterliegeiitlen Dachrauni entsprechend, ein Dreieck von neun Fenstern einordnet. Das 
Rahmenwerlc des (iiebels klingt aus in den statuetigelnfinten Fialen mit ihrem von Staffel 
zu Staflel schvtrutigvoll aufsteigenden Maßwerk, uin sich zuletzt doch wieder zu einer Hori- 
zontale zusammenzrlschließen, die nach der starken Betonung der Vertikale die Beziehung 
zur unteren Fassade wiederherstellt. E1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.