Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Künstler Deutschlands und der Niederlande bis gegen die Mitte des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Dohme, Robert
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2104145
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2106920
HANS 
BURCKINLXIR. 
Morizkapelle. Sie tragt die Jahrzahl, denKünftlernamen und die Angabe, dal's 
lie in Augsburg gemalt worden. Maria reicht dem Kinde auf ihrem Schofse eine 
Traube, nach der es in lebhafter Wendung langt. Nur das Dickbäuchige des 
Körperchens ift noch ftörend, fonft iR das Kind wahrhaft anmuthig, im Kopfe 
von fafl: rafaelifcher Schönheit. Ebenfo reizend iit der Kopf der Madonna, zier- 
lich und elegant die Geberde ihrer linken Hand. Die Zartheit der Durchbildung, 
die Harmonie und Kraft der Farbe, die bewundernswerthe Durchbildung aller 
Theile, der fein empfundene Rhythmus aller Bewegungen kommen hier zufammen, 
fo dafs diefes kleine Bild frch neben Meillerwerken der erPren Italiener fehen 
laffen kann. 
Dafs Burckmair gerade in diefem Jahre auf feiner Höhe Itand, mit fortge- 
riffen von der Augsburger Renaiffance, die damals ihre erfien Blüthen trieb, an- 
geregt durch einen unmittelbar vorhergegangenen Eindruck Italiens, wird noch 
durch ein anderes NVerk bewiefen, welches die gleiche Jahrzahl trägt. nDCf 
Tod als Würgeru könnte man diefe Darflellung betiteln. Es ift eine von jenen 
damals in der nordifchen Kunfi immer wiederkehrenden Todesphantafien; das 
plötzliche Hereinbrechen der gewaltigen Macht mitten in das Leben wird hier 
fo fchlagend und erfchütternd gefchildert, wie das fonft nur noch bei den erheb- 
lich fpäteren Todesbildern von Hans Holbein dem Jüngerem der Fall ifl. 
Der Tod, noch kein vollftändiges Gerippe, hat fich blitzartig auf einen Jüngling 
geworfen, ihn zu Boden geftreckt, kniet nun auf ihm und würgt ihn mit beiden 
Händen, packt aber zugleich mit den Zähnen das wehende Gewand einer Frau, 
die entfliehen will. Die Handlung in ihrem Iicheren-Ineinandergreifen aller Motive 
ift von überwältigender Macht, die Führung der Linien von vollendeter Schön- 
heit. Befonders intereffant ift hier zugleich die Scenerie; wir blicken in Venedig 
hinein mit feinen Paläfien, feiner anmuthigen Frührenaiffance, die {ich feitwärts 
in einem Portal entfaltet, und einem Canal, in dem eine Gondel an den Stufen 
ruht. Diefes Blatt, von Joft Dienecker (oder De Necker) gefchnitten, ifl zu- 
gleich als einer der früheften Helldunkel-Holzfchnitte bemerkenswerth. Man 
hatte damals gleichzeitig an mehreren Orten in Deutfchland einen Anfang mit 
der Clairobfctir-Technik gemacht, welche durch die Anwendung von mehreren 
(zwei oder drei) Platten die Wirkung der auf farbigem, meift braunem Papier 
ausgeführten, mit Weifs gehöhten Federzeichnungen erreichen folltg Blätter 
derart von Cranach gehen bis in das Jahr 1506 zurück, bald darauf erfcheinen 
diejenigen von Johann Wechtlin und Hans Baldung Grien in Strafsburg. 
Auch Burckmair läfst fich die Ausbildung diefer Technik angelegen fein, in 
welcher dann namentlich noch zwei vortreffliche Porträtköpfe von feiner Zeich- 
nung, die des kaiferlichen Rathes Paumgartner und des Jacob Fugger, 
hervorzuheben fmd. 
Eine Zeit lang fcheint, wie das auch bei Dürer der Fall war, feine Thätig- 
keit als Maler von feiner Arbeit für den Holzfchnitt zurückgedrängt worden zu 
fein. Der Zufammenhang der deutfchen Kunft mit dem Druck war längfl be- 
gründet, für diefen zu arbeiten, war den Künfilern gelegen, da fanden fie fichern 
Erwerb und ein dankbares Publikum. Während die Produktion des Buchdrucks 
unter Einfluss des Humanismus fich fieigerte, liefsen fich Maler erflen Ranges
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.