Volltext: Von der Begründung durch Friedrich III. von Brandenburg bis zur Wiederherstellung durch Friedrich Wilhelm II. von Preussen (Teil 1)

d"! 
  
  g  "ß . Ö  F? J .1 
 N17! f. r   l    f  J.    kW  
h w?     I, i.  l   im  1a sagt,      e ,  
         i? g"   A" t, i?  i '49; er 
a." alle? 2:,     t- iju:   41x, 1  g ß    
 M  f  h  . 95  süßes. an"    n",  Qac  sti   g 
   m]  f y w Q "e;   J C j  M  gfpwdf "1-  X1" 4,14m 
 z)" "w       '  Ruf : i;  e   ff   ffl 
U i. f   j,  I i; S. .  f "i   lÄ-"ai: j x {X2  K   
y , ;   g.        a. I,     ü  U. 
 ß 1 .1   Ä    tfiw   f i       am s.  
  7 f ß-I  v5; - x54? M s,      "s  .s_   k. X   
Ä  ,M 1' 4M.   V S) Ü   '11?      in f  F x  
tx " r_  '  iwqäßtißt   t) "f; Xi     Ph  ' i. 
 .311"    e w.  kam?                  
  V   es    '           
M  H?  v)   „   xi    1., w! V i,       
111;, 1 Lau "uj .   .     ARM I.           
i, in      mm.  55g; t  11.   
 " "    w.   11] Ä  im  k" i. s 
  X  xxx     ä  13g: 
  j  Dte vorlaufigen Etnrichtungen. g  i   
 ß .   X xx  g da  m) 
ufd   f X    Akademie 1st nicht sofort erorfnet wortlen. Vielmehr ging K  
  1'    der ganze VVDNCI" mit Vorbereitungen vorbei. Die Gesichts- Rx  3  
"f  s:  5-2   K ä s  
k   punkte. unter denen die neue Anstalt ins Leben treten sollte. X    
            V1  {'11 
 waren aber inzwischen aufgezeichnet worden. zum Teil vorbereitet beim ersten x  "a. 
 Aufenthalte Werners, was daraus hervorgeht. dass mehrere Punkte fast wörtlich   
f" 
in sein Anstellungsdelaret attfgeitontntett worden sind; zum Teil wurden sie später ergiittzt und erweitert, so 
dass jedenfalls eine Grundlage für alle akademischen Angelegenheiten vorhanden war. auf der sich das mass- 
gebende Statut der Akademie aufbauen konnte. Auch dieses lehnt sich in manchen Teilen fast wörtlich an die 
vorbereitenden Reglements an. Veröffentlicht wurde es erst am 20. März 1699. 
Die xiorlättfigen und in den ersten Zeiten der Akademie in ihren Hauptzügen gewiss beobachteten 
Reglements sind durch einen glücklichen Zufall erhalten worden. Zu den wenigen Papieren, die beim Brande 
des Akademiegebätttles im Jahre 1743 aus dem Archiv gerettet wurden, gehört ein noch heute im Besitze der 
Akademie befindliches Folioheft von 41 Seiten. dessen Inhalt bei aller Weitschweitigkeit und Unordnung die 
Hauptgesichtspttnkte wiedergiebt, die von Anbeginn an für die Errichtung und Bestimmung der Akademie 
massgebend sein sollten; gleichzeitig wirft das Schriftstück attclt sonst bemerkenswerte Streiflichter auf jene Zeit. 
Die Dokumente sind nur dadurch dem Untergang nicht zum Opfer gefallen. dass der Sekretarius und Rendatit der 
Akademie, der Geheime Rat Johann Friedrich Annisius, sie mit einigen andern Kopialien, Patenten und Be- 
stallungen während der Feuersbrunst zufällig in seiner eigenen Behausung hatte. Dies bezeugt eine Notiz in der 
alten Matrikel. Im übrigen verbrannte damals, abgesehen von allen Zeichnungen. Kupfersticlten. (iipsabgüsseti, 
Modellen das anze der Akademie der Künste und mechanischen Wissenschaften zu ehörite Archiv und die 
v g g ab 
Registratur, Mausgenommen das Copiarittm von den Statutis, Reglements Verordnungen, resolutionen und 
Schlüssen. it. Einen Entwurff zum Reglement für die Academie, so aber Niemand unterschrieben." 
Die Schriftstücke haben folgende Ueberschriften: 
Ihro Churfürstlichen Durchlaucht zu Brandenburg Friderich dess Dritten Genädigste Ver- 
ordnung eine Academie der Mahl-, Bild- und Baukunst anzustellen. 
Churfürstliches genadigstes Absehen Die anstell- und Einrichtung der neüwen Mah1- Bild- 
und Baukunst Academie Betreffend.
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.