Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Denkmale deutscher Bildnerei und Malerei von Einführung des Christenthums bis auf die neueste Zeit
Person:
Förster, Ernst
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2081540
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2082853
MARCUS-BIBLIUEHEK 
VENEDIG. 
Baum einen Zweig ab  fröhliche Menschen mit lachenden Mienen, Trompeter irorauf, ein 
Sinnbild der im Frühlingsgrün strahlenden Natur ringsum". Auf dem Nebenblatt ist zunächst 
bemerkenswerth, dass das Himmelszeichen der Zivillinge hier nicht durch zwei Knaben  
wie gewöhnlich i, sondern durch einen Knaben und ein Mädchen vorgestellt ist. Im Rahmgn 
sieht man die Apostel Philippus und Jacobus, das lllarlyrium des Exiangelisteil Johannes im 
siedenden Oel, den Erzengel Michael, St. Bernhardinus und Papst Felix; unten ein ländliches 
Idyll, Kühe auf blumiger Wiese, von denen eine von einer Bäuerin gemolkeil wird.  Der 
Junius bringt ein anmuthiges Bild, auf welchem Knechte und Mägde in der Nähe einer 
thurmreichen Stadt mit der Heuernte beschäftigt sind. Auf dem Nebenblatt sind im Rahmen 
abgebildet der Apostel Barnabas, St. Antonius von Padua, die Geburt des Täufers Johannes 
und Paulus und Petrus; unten Beiherjagd und Fischfang.  Das Juliusbild führtuns in 
eine reizende Sommerlandscbaft. Aus weiter Ferne kommt ein Fluss, an dessen Ufern eine 
befestigte Stadt sich erhebt und ein reiches Kornfeld neben einem Bauernhaus sich ausbreitet. 
Sehnitter sind beschäftigt, mit der Sichel das reife Korn zu mähen. Von der rechten Seite 
her werden Schafe in einen Bach 
stossendex] Unlzäunung geschoren 
getrieben zur Sclnvelnme, um 
zu werden. In dem Rahmen 
sodann innerhalb einer daran 
des Nebenblattes ist die Heim- 
suchung gemalt, ferner St. Margareth, Sla. Magdalena, St. Jacobus d. Ae. und St. Anna mit 
Maria und Jesus. Unten ein Knabe bei einer Gänseschaar.  Im August begegnen wir 
einer grossen, reich- und scliöngekleideten ritterlichen Jagdgesellschaft, darunter auch eine 
Dame, 
Hunden 
Falken 
vielem 
Gefolge 
einem 
im Hintergrund 
sichtbaren 
Schlosse zu dem vornehmen Vergnügen ausgezogen sind. Im Rahmen des Nehenblattes sieht 
man die Befreiung Petri, die Madonna vom Schnee, Christi Verklärung, St. Laurentius, Sta. 
Clara und die Ilimmelfahrt Mariä; ferner den H. Ludwig, das lllartyrium des Bartholomäus, 
St. Augustinus mit dem Kind, das das Meer ausschöpfen will, und die Enthauptung Johannis 
des 'l'äufers. Unten ein Schnitler in der Mittagsruhe, im Schatten eines Baumes neben einem 
Brunnen, aus dem ein andrer recht herzhaft seinen Durst löscht.  Schon im September 
folgt, was bei einem Künstler des Nordens überraschen muss, zumal auch das Castell im 
Hintergrunde des Bildes durchaus nordischen Charakter hat, die Weinlese, die in einem ganz 
rheinischer 
angelegten 
Weinberge 
stattfindet 
Bauern 
Bäuerinnen 
'l'rauben mit der Scheere abschneiden und die abgeschnittenen in einem mit Ochsen bespannten 
Korbwagen fortgellilirt-zil werden. Im Rahmen des Nebenblattes sieht man den H. Egidius, 
die Geburt Mariä, die Kreuzlindung, die Stigmatisierung des H. "Franz, den Apostel Matthäus, 
den Sieg Michaels über Satanas und den H. Hieronymus. Unten eine Baderstube, in Welcher 
ein Herr sich die Ader schlagen lässt, und vor deren Thüre eine Bäuerin ihre Ziegecmelkt; 
denn Ziegenmilch ist im September von besonderer Heilkraft.  Im October wird das Feld 
mit der Winterisaat bestellt; der Pfliiger ebnet das umgeptlügte Feld mit der Egge, reitend 
auf einem der beiden vorgespannten Pferde; der Sämann sät, der Ilülfsknecht schiesst nach 
den Vögeln, die nach den Körnern der Aussaat lüstern sind. Schloss, Fluss mit reger Schiff- 
fahrt und buntes Gebüsch im Hintergrund. Im_ Rahmen des Nebenhlattes S. Franciscus, der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.