Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerschule Antwerpens
Person:
Rooses, Max Reber, Franz/von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2036778
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-2038666
144 
VIII. 
Rubens? 
Vorgänger. 
anftalten gehörenden iKunftwerke dem Adam van Noort zugefchrieben wird. 
Wo aber folche Benennungen weder mit unbeftreitbaren Urkunden, noch mit 
der Art der Werke im Widerfpruche ftehen, betrachten wir fie als Beweisftücke 
der gewichtigften Art. Der Eremit trägt eine breite karmoifinrothe Draperie. 
Seine Haltung ift eben fo ungezwungen als würdig. Er ftützt den Kopf mit 
einer Hand, während die andere, ein befchriebenes Papier haltend, in feinem 
Schoofse ruht. Tiefe geiftige Verfenkung ift auf feinem kraftvollen Gefichte 
zu lefen, das von der Sonne gebräunt und im Haar ergraut ift. Der Ton der 
ganzen Geftalt erfcheint zwar düfter, doch gibt das Licht, das auf feinem 
Haupte ftrahlt, der Figur Warme, und die aus Gliederbau und Drapirung wie aus 
dem Contrafle von Licht und Dunkel fprechende gewaltige Kraft ift über- 
wältigend. 
Wir halten auch den ahl. Petrus, den Zinsgrofchen aus dem Fifch 
holendßr in der St. Jakobskirche zu Antwerpen für ein Stuck aus derfelben 
Periode von van Noorfs Leben. Zehn Apoftel find rings um Chriftus am 
Strande verfammelt. Petrus, ein ehrwürdiger Greis, völlig unbekleidet, bringt 
einen Fifch herbei, den er gefangen. Der Apoftel hat eine warmgelbe Haut 
mit bläulichen, dunklen Schatten; ein zweiter Fifcher ift kränklich blafs mit 
noch dunkleren Schatten, ein dritter ift durch Sonne und Wind gebräunt, ein 
vierter, eine grauharige impofante Gellalt erinnert an van Noort's Porträt. Die 
Kleider find hell aber nicht ganz voll in der Farbe. Die Köpfe zeigen eine 
merkwürdige Kraft mit Ausnahme des Chriftuskopfes, der fchwärmerifch fchön ift; 
die Apoftel find Männer der Arbeit, derb, gefund, aber ohne etwas Unedles. 
Der Lichteffekt ift bedeutfam: durch den dichtbewölkten Himmel bricht die 
Sonne, die in voller Glut auf die Scene fällt, Alles erwärmend und erhellend 
ohne etwas glänzen zu laffen. Die Schatten find in breiten Maffen geworfen, 
wie überhaupt die ganze Malerei und Anordnung etwas Breites hat. Alle 
Kennzeichen einer kräftigen Hand, die kühn und mild Farben und Lichter ver- 
theilt, finden wir hier vereinigt. Das Bild ift kein Rubens, kein Jordaens, aber 
es hat etwas von beiden und zeigt, dafs deffen Verfertiger entweder von diefen 
zwei Meiftern gelernt, oder diefelben gelehrt hat, oder endlich, was uns das 
Wahrfcheinlichfte dünkt, ebenfo viel von ihnen lernte, als er fie gelehrt hatte. 
Van Noort hat uns fonach Arbeiten von verfchiedener Art hinterlaffen. 
Eine überwiegend" grofse Zahl von Werken diefes ein Alter von 84 Jahren 
erreichenden Meifters mufs jedoch verloren gegangen, oder unter anderem 
Namen, vielleicht etwa unter dem von Jordaens oder- fogar Rubens gehen. 
Liefert aber auch die Thatfache, dafs uns fo fehr wenig von ihm erhalten ift, 
den Beweis, dafs der Maler nicht immer das grofse Talent entfaltete, welches 
wir im Zinsgrofchen bewunderten, fo bleibt ihm doch der unbeftreitbare Ruhm, 
der Lehrer fo vieler und fo grofser KiinPrler gewefen zu fein. Diefer Umitand 
bezeugt auch das in feinem Leben genoffene Anfehen und genügt um feinen 
Namen für alle Zukunft zu verewigen. 
Wir wiffen nicht viel von van N00rt's Leben. Von feinen zwei Söhnen 
und drei Töchtern heiratete die ältefte Tochter am 15. Mai 1616 Jacob Jordaens, 
den grofsen Maler. Perfonen der heften Antwerperrfchen Familien hielten alle 
feine Kinder über die Taufe. Als einer der eifrigften Mitglieder der Violieren, 
wird er 1619 unter den Altdekanen genannt, welche diefe Rederijkkamer neu- 
organifirt hatten. Im Jahre 1618 fteuerte er zwei Gulden bei, um den Sohn des 
Grapheus, des Knappen der St. Lucasgilde, mit aus dem Schuldgefängniffe 
zu löfen. 1617 wohnte er mit feinen Maler-Söhnent in Everdijftraat. Sein 
II, als Deken der 
I. Antw. 1878 p. 
Bock gehenden door Jan Moretus 
der Antwerpsche Bibliophilen Nr. 
Lucasgilde 
16x6- 
1Öl7' 
Uitgaven
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.