Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Klassischer Bilderschatz
Person:
Reber, Franz/von Bayersdorfer, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1989398
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1991836
ERLÄUTERUN GEN 
ZU 
1363 
1368. 
1363 
[ärfayyzo dgjja; Qugygzkz , f 1454  Sienesiulz: Schult. 
Aus (Zrr Gescbiclztz des Spüals von S. J-[aria dtlla Sczzla in Siena. 
Von dem Cyklus von sieben Wandgemälden des Domenico 
di Bartolo Ghezzi im Pellegrinajo des Spitals zu Siena wurden 
bereits in Tafel 1285 und 1345 zwei Stücke gebracht, 
Welche die Privilegienerteilung des Papstes an das Spital 
della Maria und eine xKrankenwachec daselbst darstellten. 
Domenico di Bartolo war aber nicht allein in der Scala be- 
schäftigt, denn abgesehen von dem Gehilfen Luciano da 
Velletri, der den Domenico im Pellegrinajo unterstützte, 
erscheint Priamo della Quercia, der Bruder und Erbe des 
1438 verstorbenen Bildhauers jacopo della Quercia, als 
Fortsetzer von Domenicos Arbeiten und namentlich als der 
Schöpfer unseres Bildes, Das Fresko stellt den h. Agostino 
Novello, wie er den barmherzigen Brüdern und Schwestern 
das Ordenskleid spendet, dar. Im Spital von S. Maria della 
Scala in Siena. 
Fresko. Unterlebensgrosse Figuren. 
Altar. dessen übrige Teile nicht mehr nachgewiesen werden 
können. In Siena befindet sich eine Unterredung des Heiligen 
und das Martyrium desselben, in Nürnberg ausser der Scene 
unserer Tafel die Gefangennahme und die Verurteilung des 
Quirinus. Germanisches Museum zu Nürnberg. 
     
I366 
Anljzouis van Dygk, 1599-1641. Vliizzzisrhe Srlzule. De: 
Künstler: Gattin. 
Das aus der letzteren Zeit des Künstlers stammende 
Bildnis stellt. dessen Gattin, Maria Ruthwen, geb. Gräfin 
von Gowrie, dar und ist wahrscheinlich erst nach ihrer Ver- 
mählung mit dem Künstler (um 1639 oder 1640) gemalt. 
Die blonde Frau im weissen Kleide hält mit der Linken ein 
Violoncell, in der über den linken Arm gelegten Rechten 
den Bogen. Pinakothek zu München. 
Leinwand. 1,13 : 0,93 m.  
1364 
Giorgzb Baröarelli, gen. Gzbrgzbne,  
Venezianische Schule. Männliches Bildnix. 
Das Bildnis zeigt einen unbekannten jungen Mann VOD 
höchstens 2 Sjaluen mit schlicht gescheiteltem, auf die Schultern 
fallendem Brannhaar und an den Aermeln gestepptem Ge- 
wand von mattvioletler Seide. Die zwei V an der Brüstung, 
auf welche er die rechte Hand legt, sind unerklärt. Brust- 
bild nach links. 1891 aus englischem Privatbesitl in Flüfenl 
für die Galerie der K. Museen zu Berlin erworben. 
Holz. Lebensgross. 
1367 
yapoö van Ruyydael, 1628[9-1682. Holländische Schule. 
Die Strauß am L7fer einer T eirlzs. 
An einem kleinen Teiche führt eine schlechtgehaltene 
Strasse rechts vorbei, nuf welcher unter drei Eichen zwei 
Figuren im Gespräche stehen. Aus dem Wasser erhebt sich 
ein Baumstrunk, jenseits desselben bilden Sträucher und 
Bäume den Saum des Teiches, im Hintergrunde wird eine 
Schafherde sichtbar. In der Ecke rechts unten ist das Mono- 
gramm des Künstlers. Ermitage zu St. Petersburg. 
Leinwand. o,49:o,66 m. 
1365 
      
Au: der Legende des k, Quirinus, 
Zwei Männer und zwei Frauen sind bemüht. den Leichnam 
des h. Quirinus aus dem Wasser auf einen mit Zweigen be- 
legten Karren zu heben. Links lehnt der Mühlstein des 
Martyriilms des Heiligen. SonnenuntergangsetTekt. Die Tafel 
gehörte mit vier anderen aus Weihenstephan stammenden 
Stücken im Germanischen Museum zu Nürnberg und in der 
Akademie zu Siena vielleicht zu einem kleineren Quirinus- 
1368 
Thomas Gainsäorouglz, 17274-1788. Englische Schule. 
Bildnis der Schauspielerin Mm. Siddons. 
D15 Bildnis, 1784 gemalt, giebt die berühmte Tragödin 
in ihrem 29. Jahre, somit ein Jahr später als sie Sir Joshua 
Reynolds als tragische Muse (Grosvenor Gallery) gemalt 
hatte. Sie trägt einen grossen schwarzen Federhut, ein blau 
und weiss gestreiftes Kleid und hält in der Linken einen 
braunen Muff. Kniestück nach links. National-Gallery in 
London. 
     
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.