Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Klassischer Bilderschatz
Person:
Reber, Franz/von Bayersdorfer, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1986081
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1986420
Erläuterungen 
1285  Leih 
  .7 4 9. Allrzenm ß 
Domenzco dz Bavßiolo Gkezgl, 1 122431071?! dem, 554,11, 
Sklzule. Am" dßr Geschichte des Sßlml-i v"?  d S Papstes zu 
Das Bild Stellt die Priyilegißncrlmälnäh d; Vviedgrgabc 
Gunsten des Hgspitals dar, dnteressant  tzu einem Cyklug 
der noch erhaltenen Sbitalkirche. Es ge IOIdem vorliegenden 
von sieben Wandgeinäldcn, Welchenaussei e Iüankenwachö, 
Bilde und einem zerstörten Gffmalde 611-] es FindlingS der 
eine Almosenspende, die Verheiratung 61? S itals enthaltelm 
Anstalt und die bauliche Erweiterung des Ohpdint der Cyklüs 
Um die Mitte des Jahres 1444 Volkmdet" ic der später nicht 
das letzte Werk des Malers gewesen zu Sglälierherberge) deS 
mehr erwähnt wird. Im Pellegriuajc ( 18 
Spitals von S. Maria della Scala in Siena- 
Wandgemälde. 
1286 Da. 
Qzzeniin Maggyg, 1466-1530. Vlazzzzxclze Srlmle. 
Gnlrlzzräger.   bt ein 
Hinter einem grünbedeckten Tische säizeiidplriiiit der 
Geschäftsmann in blauem pelzbesetztem ewtdie vor ihm 
Wage die Vollwichtigkeit von (ioldmunZC? erksamer Be- 
aufgehäuft liegen. Neben ihm sitzt in in nilsch in einem 
obachtung des Vorgangs seine Frau, mec an n Regal im 
 illustrierten Buche blätternd. Auf dem obäf: Bezeichnung 
Hintcrgrunde rechts enthält eine Pa-Plerrone irhrhundert im 
Quentin Matsys Schilder 151W)- Im 17.] s kam das 
Besitz des Holländers Duartc, Clann des P' Steiieilljh an die 
Bild durch den Franzosen Marivaux 1306 kau d: vielfach 
Sammlung des Louvm Die Darstellung hwursi aringen 
wiederholt, die besten Repliken befinden SIC m gm 
und bei della Faille in Antwerpen. 
Holz.  m. 
1287 4 
Anlomb Allegri, gen. Coweggzo, 14940) '53 
Sclmle von Parma. Leda und der Schwan.  Liebes. 
Die bekannte Darstellung wurde mit den Iibnie: Mantllß. 
abenteuern des Zeus für Fedefigo IL Gonzagalrt blieb das 
gemalt. Von diesem an Kaiser Karl v" geschen des Kaisers 
Werk in Madrid, bis es 1603 in die Saminliingberung Prags 
Rudolph II. nach Prag gelangte. Nach der Eiol und 1722 
durch die Schweden 1648 kam es nach Stock Oäsßen Sohn 
in den Besitz des Regenten Philipp von Orleanä, vernichtete. 
Ludwig es zerschnitt und den Kßpf der Le aBruchstüCkei 
Charles COYPeI sammelte die Weggeworfenen f worauf das 
setzte sie wieder zusammen und ergänzte (den Kgpden Grossen 
Bild 1752 an Pasquier und 1755 a-n Frledrlc on der Hand 
gelangte. Der Coypelsche KOPf ist Jetzt vin Berlin. 
Schlesingers ersetzt. Galerie der K- Museen 
     
1288   Sfhulg 
Aillßggnjg van Dyck, 1599-1641. Vlamzsclzz 
Bildnis des Känzgs Karl I. von England- dordens mit 
Der König im schwarzen Kleid deS Hose-nginMedaille an 
dem ETOSSen Stern auf der Schulter und C1? den links be. 
hellblauem Halsbande legt Seine Rechte auhwärzen HuteS, 
ländlichen Tisch, die KremPe des hohe? 153611 erie links ist 
der auf demselben liegt, berührend. Die rßlärokat. Oben 
wie die Decke des Tisches von rofgßldenemKrone. Das i" 
rechts C R (Carolus Rex) 1632 Ämter dqrierte Werk galt, 
der Prager Galerie als Schulbild inventarisk wird jedoch 
1749 nach Dresden gelangt, 315 van. Dyc 1,597 in Schloss 
ueuestens von Woerinann als eine Kop_1e_ d? bezeichnet und 
Whitehall zu London verbrannten Orlglnas h Faber dem 
auf Grund eines Schwarzkunstblattes  Zuge. 
Nachfolger van Dyeks Sir Peter Lely (I 
schrieben. Galerie zu Dresden. 
Leinwand. 1,23 1096112 "L 
1289 
Rembrandzf Harmensz mm Rzjn, 1000-1009. m1- 
Ziindisrhe 52111111. Aurzug der Sklziitzcnleamfrrgnie der F. 131112111315" 
Cary, rliz sog. Nachtwache. 
Die dargestellte Kompagnie der Bürgergarde des Bezirks 
Wyck Nr. I erscheint noch nicht marschbereit in Rcih und 
Glied, sondern noch ungeordnet ausgetreten. Vorne in der 
Mitte schreitet der Kapitän Frans Banning Cocq, Herr von 
Purmerland, Seinem Leutnant de Vlaerdingen Befehle erteilend. 
Hinter ihm Gruppen von Schützen und Hellebardicrcrn, durch 
das Trommelsignal zillarmiert und noch gemischt mit neu- 
gierigen Kindern. Das mit Rembrandt]. 164.2 bezeichnete 
Bild, bekanntlich der Höhepunkt von Rembrandts Kunst und 
zugleich der Wendepunkt von dessen vormals heiterem Geschick, 
wurde aus Beiträgen der Kompagnie im Gesamtbetrag von 
1600 H. bezahlt und erst im Doelensaal der Kompagnie aufge- 
stellt, 1715 aber in das Stadthaus von Amsterdam versetzt, wo 
es, um in den Raum zwischen zwei Fenstern gebracht werden 
zu können, beiderseits beschnitten wurde. Dadurch gingen 
einige Figuren verloren, und litt die Verständlichkeit des 
Schauplatzes, welcher einen Brückensteg vor einem bogen- 
förmigen Portal darstellte. (Vgl. die Kopie von G. I.,11nclens in 
der Nationalgalerie zu London). Rijksmuseum zu Amsterdam. 
Leinwand. 3591435 m. 
1290 
9111-110 van Ruysdael, 102810-108; 111111011121514111 514111111. 
Sumpf im Mfalde. 
Das mit Sumpfpilanzen bedeckte Gewässer ist umgeben 
von einer Gruppe alter Eichen. Vorn einige Wildcnten. 
Galerie der Ermitage zu St. Petersburg. 
    
1291 
Wllore Carpacczo, 145049-523. 11110111111011111-111 51111111. 
Die Steinigung des lz. Slqblzrznzzs. 
Der Protomartyr kniet rechts im Mittelgrunde, von einem 
der Steine, welche seine Umgebung schleudert, am Hinter- 
haupte getroffen. Links Richter und Pharisäer von Soldaten 
umgeben. Im Hintergrund links naht ein Zug von Fuss- 
gängern und Reitern aus dem hochgelegenen Jerusalem, 
rechts Ausblick auf eine Berglandschaft. Vorn in der Mitte 
ein Cartellino mit den Inschriftresten Vict     rpa     V. 
MDXVI. Aus der Sammlung Barbini Breganze in Venedig. 
Galerie zu Stuttgart. 
    
1292 
LOVWZZO dl. Credz", 1459-1537. Florentinirrbe Sclmlc. An- 
betung der Hirlßn. 
Maria kniet vor dem auf dem Boden liegenden Kind, 
umgeben von vier adorierenden Engeln und dem h. Joseph. 
Links nahen drei Hirten. Im Hintergrund Ausblick auf 
Bethlehem und einen Berghang mit der Verkündigung an 
die Hirten. Aus dem Kloster delle Murate in Florenz. Galerie 
der Akademie zu Florenz. 
     
 129a 
Hans Burglemazy, 1473-1531. 0011-101111411- 3611m. Maria 
mit dem fände. 
Maria in rotem Kleid und blauem grüngefüttertem Mantel 
sitzt auf reichverzierter Rcnaissance-Marmorbank, mit der 
Linken in einem auf ihren Schoss gelegten Buche blätternd 
und mit der Rechten das Kind haltend, das nackt vor 
ihr steht und einen Granatapfel trägt. Auf dem Steinsitz 
rechts: MDVIIII Johiies Burgkmair pingebat. Rechts Aus- 
blick auf ein Kloster und reiche Hügellandschaft. In Venedig 
und unter weitgehendem venetianischem Einfluss gemalt. Ger- 
manisches Museum in Nürnberg. 
Holz. 1,64:1,oo m.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.