Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Klassischer Bilderschatz
Person:
Reber, Franz/von Bayersdorfer, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1986081
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1986388
Erläuterungen. 
1244 
   (r   Um 1490" 
Lzonardo da Vzna  Amöroö  der Grotle. 
Mailändisclze Schule. DIE Madanninieenden Iohßnnesknäbe" 
Maria kniet, die Rechte auf delnhes ein Engel hält. Mittel. 
legend, vor dem ChrlStklndi Weg? dem für S. Francescofn 
bild eines von den genannten 1 PDS von E. Motte mitgeteilte 
Mailand gemalten Altarwerks. 12176 Heft 4) macht es _wah1- 
Urkunde (Archivio Lombarflo  lgiäivon Lionardo allem ge" 
scheinlich, dass daS ufsPrunghc. e 20!) an den König V0" 
malte Mittelbild (K1. Blldersch. NQ- t Wurde durch eine von 
Frankreich kam (Louvre), und ersetz On Welchem Künstler 
A" Preda ausgeführte Wlederhohinii üiridlichen Flügel gßFnalt 
auch die jetzt in der Casa, Melzl edurch Gavin Hamiltoll 
sind. Aus S. Francesco um 1777 erben später in den 
für den Marquis von Lansdowne er? bis 17880 in Charlton 
Besitz des Earl of Suffolk gelajngt {Hi den 
Park aufgestellt. Nationalgalene Zll o"  
     
 1245 liule. 
 utJtlze 5? 
Hans Holöein d. Y. 1497-1543- Obgw 
Bildnis der Boni azius Auzeröaclz. L Mai 1562 
Der am 3- läji-Jril 1495 i" Basel geborngßaiaxäifazius Amer- 
als Professor der Rechte daselbsf gQStorben stellt. Auf einer 
bach ist hier in seinem 25. Lebensjahr dalilgefinden sich ZWeiX 
an einem Baumstamm gehängten Tafe1_ e 
Distycha und die Fertigung des Meisters  tar 
Picta. licet facies vivae noräßcedlo S611 "15 
SuIn Domini iustis nobileA ineo lS    m8 
Octo is dum peragit trietHiSlcignavlgel m 
Id quod naturae est exprimlt artIS füäudg ingebat  A  M  
Bon  Amorbachium  JOO" Hglbel" p 
D  XIX  Prid  Eid  cto r- Basel- 
Aus der Amerbaclfschen Sammlung- Museum zu 
Holz. o,28:o,28 m. 
I249 
FVLUZCESCO T 7612722. Um 1350. Alyiorentinisclze Schule. Der 
lz. T horzzas von Aquin. 
Der nur durch zwei gesicherte Werke bekannte Meister 
Orcagnzfscher Richtung giebt hier den h. Thomas in einer 
Glorie thronend, die vier Evangelien auf dem Schoss, die ge- 
öHhete xSumma Theologiaea mit beiden Händen haltend. Ueber 
ihm sitzt Christus segnend in der Mandorla, von Seraphim 
umgeben, während beiderseits Paulus, Moses und die vier 
Evangelisten mit ihren Attributen herbeischweben. Links 
vom h. Dominikaner steht Aristoteles (bez_) rechts Plato 
(bez), unterhalb liegt der arabische Philosoph Averrhoes  
Links und rechts unten stehen Scharen von Heiligen Altar- 
bild in S. Caterina zu Pisa. 
Holz. 
1250 
Digmkk Bpuls, 141,- (R)-1475. Altlzolländische Schule. Elißi 
in der Wüste. 
Der schlafende Prophet wird von einem Engel, welcher 
Brod und Wein neben ihn gestellt, geweckt. Im Mittel- 
grunde setzt der Prophet neugestärkt seine Wanderung in die 
Berge fort. Mit xPassafestc (Berlin) wMelchisedekc (München) 
und dem xMannac (München) die Flügelinnenseiten eines Altar- 
werks der Peterskirche zu Löwen bildend, welches urkundlich 
(Quittung des Meisters von 1467) von D. Bouts gemalt ist 
und im Mittelbilde (w das letzte Abendmahlc) noch an Ort und 
Stelle bewahrt blieb. Vor 1834 in der Sammlung Betten- 
clorf zu Aachen. Galerie der k. Museen zu Berlin. 
    
I 246  l  Andru- 
 xhe Sohn ß 
Peter Paul Ruöens. 1577-1640. Vlamz e 
 Felsen g  
medgie fast nackte mit den HäQdeHeSäeneIIIlÄZeheuerS g? 
fesselte Gestalt ist des herzmschwlmgi Amor mit der Faclfiel: 
wärtig. Ueber ihrem HauPte Schwä n Perseus deutfnqw des 
mit der Rechten nach dfm retten hi Aus der SPäFZelt Bis 
auf dem Pegasus durch die liuft "a  in dessen BCSÜÄZ- .n 
Künstlers und bei seinem rlod noc von Marlboroügh l 
1885 in der Sammlung des HßflQgsBerlin. 
Blenheim. Galerie der k. Museen m 
Eichenholz. 38910193 m' 
I 247   fjgllfzindische 
Remärandl Harmensz um R11" h lche 
Schule. Die udenbraut.  lenborß v WC 
Es ist wohl7ein Bildnis der Sasiua Zägeligänzt und m"; dgn 
hier in phantastischem AufPutZ' b umdem Bilde zu de? Weing 
Blumenstab in der Hand dargestenth t Nach der Bezelchlfndßä 
zutreffenden Vulgärnamen verholfendaiiwerk aus der Zel am 
links: Rembrandt f. 1634 Stmmt Genannten, welchem e 
Vermählung des Künstlers mlt- (itiilek nach links. Enm g 
22. Juni vollzogen wurde. Kmes  
zu St. Petersburg. 
    
1251 
Paolo Vefonesß. 1528-1588. Venezinnirclze Schule. Weib- 
Zirlzes Bildnis. 
Die reichgekleidete Dame (die Gemahlin des Meisters?) 
greift mit der Rechten in die um den Hals geschlungene 
Perlenschnur und stützt die Linke in die Hüfte. Halbiigur 
nach links. Galerie zu Braunschweig. 
Leinwand. o,90:o,8o m. 
1252 
Pgfgy Paul Rubgns, 1577-1640. Vlämixclze Schule. Die 
b. Cäcilie. 
In einer Säulenhalle sitzt die Heilige singend und spielend 
vor ihrem Instrument, umgeben von vier Engeln, von welchen 
einer anscheinend Bälge tretend über die als Sockel der 
Orgel dienende Sphinx klettert, während ein rechts oben 
schwebender einen Blumenkranz hält. Auf dem Gewandende 
kauert ein Hund. Aus der letzten Zeit des Meisters stammend, 
nach dem Vorbild von dessen zweiten Frau gemalt und mit 
dem Nachlass des Meisters versteigert. Galerie der k. Museen 
zu Berlin. 
Eichenholz. 1,77 : 1,39 m. 
I 2 5 3 
 1248   
Antome P5535 1683 -.1757. Französische Schule. Bildnis 
Friedrich: des Gramm.  
Der jugendliche Prinz, mit gepudertem Haar und m3 
Harnisch, über welchem das orangefarbene Band des schwarzel 
fxdlßrürdens und der hermelingefütterte rotsammtene llllänte; 
ist nach links gewandt dargestellt. Nach einer Inschnt  
der Rückseite wurde das Bild zu Rheinsberg 1739 gema ' 
Somit ein Jahr vor der Thronbesteigung und 1m 27.wLebz_ä11_S- 
lahr des Königs. Aus dem Besitz des Schulrats hggeß 1" 
Neustrelitz. Galerie der k. Museen in Bern"- 
Teimvzmd. 0,78:o,63 m. 
Phihßpg de Champazgne, 1602-1674. Französische 
Srlzule. Selbstbildnis. 
Der Künstler mit langem, in der Mitte gescheiteltem 
grauen Haar und dünnem grauen Schnurrbart trägt den dunklen 
Mantel über die Schulter geschlagen und legt die Rechte 
auf die Brust, während die Linke eine Rolle hält, worauf man 
die Jahrzahl 1668 liest. Im Hintergrund Landschaft mit 
S. Gudule in Brüssel. Vormals als Geschenk des Stechers 
Rousselet in der Academie de peintnre zu Paris, jetzt in der 
Galerie des Louvre. 
Leinwand. 1,19 : 0,91 m. 
Klassischer Bilderschau.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.