Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Klassischer Bilderschatz
Person:
Reber, Franz/von Bayersdorfer, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1986081
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1986374
Erläuterungen. 
1234 
HtUZS HOZÖEÖZ   1497-1543. Oberdczztxrlze Schule. 
 Bilzlnis der Dorollmz Oßänäurg als Laix. 
Die Dargestellte in Goldhaube und reichem, an Brust und 
Vorderiirmeln geschlitztem Gewand sitzt vor einer Brüstung, 
die Rechte in ähnlicher Weise einladend wie an dem 
N0. 1227 gegebenen Bildnisse derselben Dame. Liesse das 
vor ihr auf der Brüstung liegende Geld noch einen Zweifel an 
dem feilen Charakter der Dargestellten, so würde er durch 
die Unterschrift des Bildes: vLais Corinthiaca 15261 gehoben, 
da die Genannte als Hetäre der Zeit des peloponnesischeu 
Krieges bekannt ist. Kurz vor der Abreise des Künstlers 
nach England gemalt, nachdem die Pest in Basel dessen 
fruchtbarere Thätigkeit daselbst gelähmt hatte. Museum in 
Basel. 
Holz. o,35:o,26 m. 
1 239 
AZÖVZCÄÄ Düfßf. 1471- 1528. Oberdeulsche Schule. Bildni-Y 
des ffakoä jllzffel. 
 Der dargestellte Ratsherr, Septemvir und seit I 5I4 Bürger 
meister von Nürnberg, trägt eine schwarze goldbortierte Mützöv 
ein dunkelgrünes Wams und eine Pelzsehaube. Brustbild naClI 
links. Auf dem hellblauen Grund links oben die Insclirillii 
Aetatis  suae  anno  LV  Salutis  vero  MDXXVI. und das 
Monogramm des Künstlers. Bis 1867 in der Galerie Schön- 
born zu Pommersfelden, dann in die Sammlung Narischkill 
übergegangen. Seit x883 in der Galerie der k. Museen 7-11 
Berlin. 
Auf Holz gemalt, 1870 aufLeinwand übertragen. 0,49:0,36111- 
was 
Anflzonis van  1599-1641. Vläuzisclze Srlmlz. Die 
Jfizzder [Karls Z. 
Der englische Erbprinz, nachmals König Karl 11., steht, 
die Hand auf eine grosse Dogge legend, in der Mitte, links 
vor ihm der etwas jüngere Herzog von York, nachmals König 
Jakob IL, im Mädchenkleid mit Haube neben der Prinzessin 
Maria, rechts die Prinzessin Elisabeth mit dem etwa halb- 
jährigen Prinzesschen Anna. Auf dem Pfeiler links die 
Inschrift: 
Regis Magnae Britaniae proles: 
Princeps Carolus natus 29. Mai 1630 
Jacobus Dux Eboracensis natus 14. Octob. 1633 
Princeps Maria nata 4. Novemb. 1631 
Princeps Elizabeth nata 20. Dezemb. 1635 
Princeps Anna. nata 17. Martii 1636 (soll heissen 1637) 
Atelierarbeit. Galerie der k. Museen in Berlin. 
    
1240 
Unöefeannier zlalienzkclzer Meister. XVII. 91111171. 
[Männliches Bilzlßzis. 
Der Dargestellte, in schwarzem Gewand mit roter Schärpe, 
den Degen am breiten silbergestickten Bandeliei" und ein 
breites Goldgehäng mit den Insignien des St. lege-Ordens um 
Hals und Brust tragend, stützt die Rechte auf einen Stab- 
Kniestück nach links. Nicht wie früher angenommen, einen 
Ritter, sondern bloss einen Knappen oder Herold des OrdenS 
darstellend, ist das Bildnis auch nicht mehr als ein Werk 
des Velazquez aufrecht zu halten. Aus der Sammlung Merlß 
in Köln, seit I868 in der Galerie der k. Museen in Berlin. 
Leinwand. 1,17:o,85 m. 
124: 
P. P. jäuöens. 1577-1640. Vlfilllilfjlß Schule. Weiblizlze: 
BrustbiluÄ 
1236 
Gaßriel Melsu. 1630-1667. Hvlliivzdisrlie .S'rl1ule. ])aJ 
Frühstück. 
Eine an einem Tische sitzende vornehme Dame in reichern 
Atlaskleid und pelzbesetztem Ueberwurf entnimmt einer 
Siiberschale, welche ein hinter dem Tische stehender Mann 
ihr darreicht, eine Auster. Links ein Bologneserhündchen. 
Aus Malmaison. Galerie der Ermitage in St. Petersburg. 
Holz. 0,56:o,4I m. 
Die Dargestellte 1nit dem Blondhaar, das am Hinterhaupt 
durch eine Flechte zusammengehalten, in Löckchen auf Stirn 
und Schläfen und in losen Strähnen über die linke Schulter 
fällt, in einfachem dunklem Gewand vom braunen Grund siCh 
abhebend, ist dem Vorbilde nach nicht bekannt. Brustbild 
nach links. Seit 1747 in der Galerie zu Dresden. 
Eichenholz. 0,64 t 0,491[2 m. 
1237 
C07Z76lll, W Z-ZZ von Basel. Um 1440. Oberzieulxclzc Schulz. Die 
11b. 1Wagdalena und Katharina. 
In einer Kirche, von welcher links ein Seitenaltar sichtbar 
wird, sitzen in weiten Schleppkleidern die beiden Ileiligen, 
durch Attribute und Nimbeninschriften nach ihren Namen 
gesichert, Katharina in königlichem Schmuck in einem Buche 
lesend, Magdalena lauschend. Die Bestimmung des Meisters 
ergab sich durch ein Triptychon gleicher Hand im Museum 
zu Genf, welches den Namen Conradus Sapientis de Basilea 
trägt. Nach D. Burckhardts Untersuchungen war der Maler seit 
1436 in Basel thiitig, von wo er um 1446 nach Genf verzog. 
Durch Vermächtnis aus Zabern in das Museum zu Strass- 
burg gelangt. 
Holz. Unterlebensgrosse Figuren. 
1238 
AÜKZIVWZ PVZYJZÜZZZ.  Be-zgrzmaskisrlze Srlzule. 
Maria mit JYinrI und Heilzgen. 
Maria, das auf einem Kissen sitzende Kind auf dem Schoss 
haltend, thront zwischen den hh. Patronen Paulus und Agnes, 
hinter welchen sich die beiden Stifter Paolo und Agnese 
Casotti befinden. Halbfiguren. Aus dem Besitze des Mar- 
chese Solza in die Sammlung Lochis gelangt. Galerie zu 
Bergamo. 
Holz. Lebensg-ross.  
X242 
Gemrd Teräorclz. 1617-16671. ziazzzmrzn-i-lie Schule. DM 
Konzert.  
Ein junger, braungekleideter Herr sitzt, auf einer Laute 
spielend, an einem Tische, einer in weissen Atlas gekleideten 
Dame gegenüber. Die letzte legt die Laute in den Schoss, im 
Begriff mit der Rechten das zwischen ihnen liegende Noten" 
buch umzublättern. Hinter dein Kavalier steht ein Mann mit 
dem Hut auf dem Kopf, auf eine Stuhllehne gestützt- 
Ermitage von St. Petersburg. 
Leinwand. 0,86 z 0,70 m. 
124.3 
Geertgevz zum Haarlem.  AltlzallänrlirckeStllzlll- 
Beweimzng Clzrirti. 
Der Leichnam Christi ist umgeben von Maria mit den drei 
heiligen Frauen, von Johannes, Nikodemus und Joseph von 
Arimathia. Im Hintergrund rechts die Grabgrotte, linkS 
Golgatha mit dendrei Kreuzen und der Verscharrung eineS 
der beiden Schächer. Von einem Altar der johanniterkirchß 
in Haarlem. Aus dem Nachlass des Königs Karl I. V0" 
England in die Galerie des Erzherzogs Leopold Wilhelm 
nach Brüssel und von da nach Wien gelangt. Kais. Gemälde- 
galerie in Wien. 
Eichenholz. r,72 : 1,39 cm,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.