Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Klassischer Bilderschatz
Person:
Reber, Franz/von Bayersdorfer, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1963254
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1963533
Mittelrheinische Schule 
Unbekannter Meister.  
Nr.217. Die Heiligen: Ottilia, Barbara, 
Agatha. und Walpurga. Aus der 
Abtei Seligenstadt in Hessen in 
die Galerie zu Darmstadt gelangt. 
Holz, Goldgrund 1341176 cm. 
Oberdeutsche Schulen 
Martin Schongauer, auch Martin Schön genannt, 
geb. um 1450 als Sohn des seit 1445 in 
Kolmar sesshaften Augsburger Gold- 
schmieds Kaspar Schongauer, beeiniiusst 
V0n Rogier van der Weyden, thätig vor- 
nehmlich zu Kolmar, gest. zu Breisach vor 
dem 9. Juni 1491. 
Nr. 223. Maria mit dem Leichnam Christi. 
Werkstattbild. Galerie zu Darm- 
stadt. Holz 111:76 cm. 
Hans Holbein der jüngere, geb. 1497 zu Augsburg 
Schüler seines Vaters Hans Holbein des 
älteren, seit Herbst 1515 in Basel, seit 1526 
 mit Unterbrechungen in England thätig, 
gest. in London zwischen dem 7. Oktober_ 
und 29. November 1543. 
Nr. 161. Kreuztragung Christi. Bezeichnet 
H. H. 1515. Galerie zu Karls- 
ruhe. Holz 73: 139 cm. 
Nr. 184. Bildnis des Robert Cheseman, 
Falkner des Königs Heinrich VIII 
von England. Bezeichnet: Ro- 
bertus Cheseman etates suae 
XLVIII. Anno Dm. MDXXXIII. 
Aus der Sammlung des Prinzen 
joh. Wilh. Friso von Nassau- 
Oranien in die Galerie des Haag 
gelangt. Holz 59:62 cm. 
Nr. 154. Bildnis des Sir George of Corn- 
wall. Die mit dem Namen des 
Dargestellten versehene Hand- 
 Zeichnung zu dem Bilde befindet 
sich in der Bibliothek-des Schlosses 
Zu Windsor. Aus der Sammlung 
Brentano-Birckenstock in das 
Städelsche Institut in Frankfurt 
gelangt. Holz 30: 24 cm. 
Albrecht Dürer, geb. zu Nürnberg 21. Mai 1471, 
Schüler seines Vaters in der Goldschmiede- 
kunst, dann des Mich. Wolgemut in der 
Malerei, thätig in Nürnberg, vorübergehend 
in Venedig und Antwerpen, gest. zu Nürn- 
berg am 26. April 1528. 
Nr. 152. Selbstbildnis des Künstlers im 
Alter von 26 Jahren. Bezeichnet: 
1498 Das malt ich nach meiner 
gestalt, Ich was sex und zwentzig 
jor alt. Albert Dürer (u. Mgr.) 
Aus der Sammlung Philipp IV. 
in die Galerie des Prado zu Ma- 
drid gelangt. _Holz 52:41 cm. 
Nr. 194. Die Anbetung der Könige. Be- 
zeichnet mit der jahrzahl 1504 
und dem Monogramm. Für die 
Stiftskirche in Wittenberg ge- 
malt, gelangte das Bild 1603 in 
die Sammlung des Kaisers Ru- 
dolf II. in Prag und später im 
Austausch gegen Fra Bartolomeos 
Darstellung im Tempel (jetzt im 
Belvedere) an den florentinischen 
Hof und in die Ufiizien. Holz. 
Nr. 177. Der arme Hiob. Rückseite eines 
Flügels des sog. jabachschen 
Altars, (Vorderseite in München, 
während sich vom andern Flügel 
die Rückseite in Köln, die Vor- 
derseite gleichfalls in München 
befinden). Städelsches Museum in 
Frankfurt. Holz 9 3 : 50 cm. 
Nr. 214. Unbekanntes männliches Bildnis. 
Bezeichnet mit der Jahrzahl 1516 
und dem Monogramm. Galerie 
Czernin in Wien. Holz '60: 50 cm. 
Monogrammist H. F. 
Nr. 171. Männliches Bildnis. Bezeichnet 
Aetatis suae XXXIIII. 1524 mit 
dem Monogramm. Galerie der 
Wiener Akademie. Holz 39 : 34 cm. 
Gumpolt Giltlinger, geb. wahrscheinlich zu Augs- 
burg, um 1460, 1490 als Meister in Augs- 
burg urkundlich erwähnt, gest. 1522 ebenda. 
Nr. 1 89. Anbetung der Könige. Bezeichnet 
Giltlinger. Im Besitz der Familie 
Hofmann in Augsburg. Holz. 
Mathias Grünewald, aus Aschaffenburg, thätig seit 
Anfang des 16. Jahrhunderts bis gegen 1530. 
Lebensverhältnisse unbekannt. 
Nr. 178. Der heilige Sebastian und der 
heilige Antonius Eremita. Zwei 
Flügel aus dem um 1515 für das 
Kloster Isenheim im Elsass ge- 
malten Altarwerk, jetzt im Museum 
zu Kolmar. Holz 232 : 76 cm. 
Lukas Oranach der ältere, (Lukas Müller), geb. 1472 
zu Kronach in Oberfranken. Schüler seines 
Vaters, thätig vornehmlich in Wittenberg
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.