Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Klassischer Bilderschatz
Person:
Reber, Franz/von Bayersdorfer, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1963254
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1963487
zeitweilig Gehilfe des Michel Anvgelo und 
des Mariotto Albertinelli, thätig meist in 
Florenz und gestorben daselbst am 16. Febr. 
15 4. 
Nr. 1 64. Die Vermählung der hl. Katharina. 
Bezeichnet: ]ul. Flo. Fac. Aus 
 der Kirche S. Francesco in Bo- 
ilogna in die dortige Pinakothek 
gelangt. Holz 203 : 175 cm. 
Andrea del Sarto (nach dem Handwerk seines 
Vaters, der ein Schneider War, del Sarto, nach 
dem Namen seines Vorfahren aber, Andrea 
d'Agnolo di Francesco und nicht, wie ge- 
wöhnlich angenommen wird, Vanucchi ge- 
nannt), geboren zu Florenz am 16. Juli 1486, 
Schüler des Gio. Barile und des Piero di 
Cosimo, von Fra Bartolommeo, Lionardo 
und Michel Angelo beeinilusst, thätig meist 
in Florenz, gestorben daselbst am 22. Jan. 
1531. 
Nr. 153. Die h1.Agnes. Für dieKirche Ma- 
donna di S. Agnese in Pisa 1524 
gemalt, jetzt imDom zu Pisa. Holz. 
Nr. 2 32. Die hl. Familie. Galerie der 
Eremitage zu St. Petersburg. 
Leinwand 138: 103 cm. 
Agnolo Bronzino (Agnolo di Cosimo), geboren zu 
Monticelli bei Florenz am 2 3. November 
1502, Schüler des Raffaelino del Garbo und 
des Jacopo da Puntormo in Florenz, weiter- 
gebildet an den Werken des Michelangelo, 
thätig in Florenz, gestorben daselbst am 
23. November 1572. 
Nr. 251. Anbetung der Hirten. National- 
Galerie in Pest. Holz. 
Madonna in trono umgeben von 
Heiligen. Bezeichnet: LippusMemi 
de Senis me pinsit MCCCXVII, 
das Bild wurde 1467 von Benozzo 
Gozzoli restaurirt. Fresko im 
Municipalpalast zu S. Gimignano. 
Nr. 187. 
Umbrow 
F lorentinische 
Schule 
Alt-Sienesische 
Schule 
Simone Martini, geboren um 1284 zu Siena, ge- 
bildet unter dem Einflusse des Duccio 
Buoninsegna, thätig meist in Siena und in 
den fünf letzten Jahren seines Lebens am 
päpstlichen Hofe zu Avignon. Er starb zu 
Avignon im Juli 1344. 
Nr. 241. Der heilige Martin wird vom 
Kaiser justinian mit dem Schwert 
umgürtet. Fresko in der Martins- 
kapelle der Unterkirche zu Assisi. 
Lipp0 Memmi, geboren zu Siena, gebildet unter 
dem Einflusse seines Schwagers Simone 
Martini, als dessen Gehilfe er lange Zeit 
arbeitete, thätig meist in Siena, gestorben 
daselbst i. I. 1356.  
Piero della Francesca (Pietro di Benedetto dei 
Franceschi), geb. nach 1410 zu Borgo San 
Sepolcro, Schüler eines unbekannten Sienesen 
und dann von Domenico Veneziano beein- 
ilusst, als dessen Gehilfe er kurze Zeit in 
Florenz arbeitete. Meist in Borgo San 
Sepolcro, zeitweise aber in Rimini, Rom, 
Arezzo, Urbino und Ferrara thätig, starb 
er 12. Okt. 1492. 
Nr. 188. Auferstehung Christi. Für den 
ehemaligen Konservatorenpalast, 
jetzt Monte Pio, in Borgo San 
Sepolcro gemalt, jetzt in der 
Stadtgalerie daselbst. Auf Holz. 
Luca Signorelli (Luca d'Egidi0 da Ventura, kurz- 
weg auch Luca da Cortona genannt), ge- 
boren zu Cortona wahrscheinlich 1441, 
Schüler des Fiorenzo di Lorenzo in Perugia, 
des Pier della Francesca in Arezzo, dann 
unter dem EinHusse der F lorentinischen 
Kunst stehend. Thätig vornehmlich zu Cor- 
tona, Rom, Siena und Orvieto, starb er zu 
Cortona 1523. 
Nr. 230. Vernichtung der Gottlosen (linke 
Hälfte) gemalt um 1500. Fresko 
im Dom zu Orvieto. 
Nr. 231. Vernichtung derGottlosen (rechte 
Hälfte). Ebenda. 
Melozzo da Forli, (Melozzo Ambrosi?) geb. zu Forli 
8. Juni?) 1438, Schüler des Ansuino da Forli 
und vielleicht des Pier della Francesca, dessen 
Einfluss er Wenigstens seine Kunstrichtung 
verdankt. Thätig in Forli, Rom, Loreto und 
Urbino, starb er zu Forli am 8. Nov. 1494. 
Nr. 272. Die Rhetorik. Von der thronen- 
den Rhetorica empfängt der von 
ihr als Cicero oder Quintilian 
kniende Bernardino Ubaldini(?) 
ein Buch. Gemalt um 1475 für 
die Libreria des Palastes zu Ur- 
bino. Jetzt in der Nationalgalerie 
zu London. Holz 150: 110 cm. 
Nr. 278. Die Musik. Vor der thronenden 
Musika kniet als Boäthius (Re- 
präsentant der Musik im Mittel-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.