Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der Anatomie für Künstler
Person:
Duval, Mathias Neelsen, Friedrich Carl Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1957292
82 
Achte Vorlesung. 
Aufgabe erst zuwenden können, nachdem wir die Beziehungen 
der Schenkelknochen zu dem Becken kennen gelernt haben; 
wir werden uns deshalb zunächst auf eine vergleichende Be- 
trachtung des Beckens an sich beim männlichen und weib- 
lichen Körper beschränken.  
Unter allen Abschnitten des Knochengerüstes zeigt das 
Becken den Geschlechtsunterschied in der ausgebildetsten 
Weise, und nichts ist leichter, wenn man nur ein wenig 
Uebung besitzt, als auf den ersten Blick zu entscheiden, 0b 
ein Becken dem Körper eines Mannes oder dem einer Frau 
angehört hat. Das männliche und Weibliche Becken unter- 
scheiden sich so wohl durch ihre Gestalt im allgemeinen, wie 
durch gewisse. einzelne Formunterschiede.  
Was die Gestalt im allgemeinen anlangt, ist das weib- 
liche Becken weiter und kürzer als das des Mannes (Fig. 24). 
Beim Mann misst der obere Querdurchmesser, die Ver- 
bindungslinie der am weitesten nach aussen vorspringenden 
Punkte an beiden Darmbeinkämmen 25-32 cm, im Mittel 
28 cm, während diese Linie beim Weib 26-35 cm, im 
Mittel 30 cm beträgt. Dagegen ist das Höhenmass des 
Beckens beim Mann ungefähr 20 cm, während es beim Weibe 
nur I8 cm erreicht. Wenn wir (s. Fig. 24 und 27) ein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.