Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der Anatomie für Künstler
Person:
Duval, Mathias Neelsen, Friedrich Carl Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1957258
78 
Vorlesung. 
Achte 
Darmbeingrube, darunter eine ebene Fläche, die dem Grunde 
der Gelenkpfanne entspricht und darunter das (verstopfte 
Lochw, dessen Begrenzungen oben angegeben wurden. 
3. Als Ränder des Hüftbeines unterscheiden wir einen 
oberen, vorderen, hinteren, unteren. Der obere Rand, der 
Darmbeinkamm, ist dick und in der Form eines lateinischen 
S gekrümmt;- er zeichnet am Lebenden die Hüftlinien ab, 
die Grenzen zwischen den Seitenteilen des Bauches und dem 
Becken. Vorne endigt er in den oberen, vorderen Darin- 
beinstachel (spina iliaca anterior superior), (2, Fig. 23). 
Der vordere Rand beginnt an diesem oberen, vorderen Darm- 
beinstachel und zeigt in der Reihenfolge von oben nach 
unten eine Einbuchtung, dann Wieder einen Vorsprung, 
der der untere, vordere Darmbeinstachel genannt wird 
(17, Fig. 23), und unter diesem eine Einbuchtung für den 
Lendenrnuskel (Psoas), und läuft endlich in den hori- 
zontalen Schambeinast aus, an dessen innerem Ende der 
Schambeinstachel hervorragt (7, Fig. 23). Der hintere 
Rand des Hüftbeines bildet eine tiefe Einbuchtung, die oben 
von dem hinteren Darmbeinstachel (g, Fig. 23) begrenzt 
wird und unten durch den Sitzbeinknorren. Diese Einbuch- 
tung wird durch einen spitzen Vorsprung, Sitzbeinstachel 
(II, Fig. 23), wieder in zwei ungleiche Teile geteilt, von 
denen der obere, grössere der grosse Hüftbeinausschnitt 
(I2) und der untere, kleinere der kleine Hüftbeinaus- 
schnitt genannt wird. Der untere Rand endlich wird durch 
den absteigenden Schambeinast und den aufsteigenden Sitz- 
beinast gebildet. Wir schliessen die Beschreibung dieses 
wichtigen Knochens mit der Bemerkung, dass von seinen 
vier Ecken die obere, vordere (2) durch den oberen, vorderen 
Darmbeinstachel, die untere, vordere durch das Schambein, 
dessen rauhe Endfläche mit dem Schambein der anderen 
Seite in Verbindung steht  gebildet wird. Die hintere, 
untere Ecke wird durch den Sitzbeinknorren gebildet, und 
die hintere, obere, welche dick und stumpf ist, trägt an 
ihrer Innenseite eine grosse rauhe Gelenkfläche, nach ihrer
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.