Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der Anatomie für Künstler
Person:
Duval, Mathias Neelsen, Friedrich Carl Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1957232
76 
Achte Vorlesung. 
Stücken besteht, die erst in späterem Alter Verschmelzen. 
Von diesen Stücken heisst das eine, obere, das Darmbein 
(ileum); von den beiden anderen, unteren, heisst das vordere 
das Schambein (os pubis) und das hintere das Sitzbein 
(os ischii). Wie die Fig. 22 zeigt, vereinigen sich diese 
 drei Stücke in der Mitte des 
 Knochens, in der Gegend der 
 grossen Hüftgelenkspfanne und 
 bilden hier eine Art drei- 
  1 strahligen Stern, dessen Mittel- 
?  punkt fast genau dem Mittel- 
 punkt der genannten Gelenk- 
_ QTZVL   Pfanne entspricht. Wir werden 
 sehen, dass die Namen fast 
 aller Teile des Hüftbeines von 
  den Namen der drei es zu- 
5 sammensetzenden Knochen- 
  stücke, Darmbein, Schambein, 
 Sitzbein, abgeleitet sind. 
Das Hüftbein dejlliliniiqes, Seine drei ur. 1' ein der Außenfläche des 
sliränälililääns Sgüglilegmgzairäluiälgalasflfilrixi: Hüftbeines (Fig. 23) unter- 
kam;  7_ 5mm, voniem Dambeim scheidet man oben eine grosse 
SmheL  5' 4' 5' iiiffbei"'  8' Scham" Fläche, die die äussere Darm- 
beingrube genannt wird 
(5, 6, Fig. 23), und durch zwei gebogene Linien, die Ansatz- 
punkte der Gesässmuskeln, ausgezeichnet ist (4, 5, Fig. 23). 
Unter dieser Fläche des Darmbeines liegt eine grosse, tiefe, 
runde Grube, deren Form mit der einer Pfanne verglichen 
worden ist, und die man deshalb die Gelenkpfanne nennt; 
sie ist dazu bestimmt, den Schenkelkopf zur Bildung des 
Hüftgelenkes aufzunehmen. Den Umfang dieser Grube bildet 
überall ein wallartig vorragender Rand mit Ausnahme des 
untersten Teiles, wo derselbe eine tiefe Einkerbung, den 
grossen Hüftgelenkseinschnitt, zeigt; derselbe bildet ein wert- 
volles Merkmal, um sich über die natürliche Lage des Knochens, 
wenn man ein einzelnes Hüftbein oder auch ein ganzes Becken
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.