Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der Anatomie für Künstler
Person:
Duval, Mathias Neelsen, Friedrich Carl Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1957111
64 
Siebente Vorlesung. 
der Mittelhandknochen des Zeigeiingers, und der dritte, der 
des Mittelfingers sind die längsten. Namentlich der dritte 
überragt alle anderen an Länge, so dass eine durch das 
Köpfchen der Mittelhandknochen gezogene Linie nach unten 
gekrümmt erscheint, und in der Höhe des dritten Mittel- 
handknochens den Gipfel der Krümmung zeigt. Wenn die 
Hand fest geschlossen ist, mit gegen die Hohlhand gebeug- 
ten Fingern, bildet dieses Köpfchen des dritten Mittelhand- 
knochens den vorspringenden Teil an der Faust.  Die 
Mittelhandknochen stehen mit ihren oberen Enden in Ge- 
lenkverbindung mit der Handwurzel. Die Einrichtung dieser 
Gelenke ist bei dem ersten Mittelhandknochen (Daumen) einer- 
seits und den vier übrigen andererseits eine ganz verschiedene. 
I. Die Gelenkverlsindting des Daumens mit der Hand- 
wurzel wird gebildet durch eine sattelförmige Gelenkfläche 
an dem grossen vieleckigen Bein, d. h. eine Fläche, die in 
einer Richtung (von hinten nach vorn) gewölbt, in der ent- 
gegengesetzten (quer) vertieft ist, und aus dem unteren End- 
stücke des ersten Mittelhandknochens, dessen Gelenkfläche 
im entgegengesetzten Sinn gewölbt und vertieft ist und also 
auf die erstgenannte passt. Daraus folgt, dass der Mittel- 
handknochen des Daumens, so gut wie der Reiter sich im 
Satte] nach hinten, nach vorne und nach beiden Seiten be-- 
wegen kann, auch in allen diesen Richtungen beweglich ist 
und selbst eine Bewegung in der Runde, bei welcher die 
Spitze des Daumens einen Kreisbogen beschreibt, auszuführen 
vermag. Diese besondere Beweglichkeit ermöglicht es dem 
Daumen sich vom Zeigefinger zu entfernen, den anderen 
Fingern gegenüberztistellen und ihnen in dieser Lage wie- 
der zu nähern. Wir nennen diese Bewegung die Oppo- 
sition des Daumens; nur durch die Möglichkeit der Oppo- 
sition des Daumens ist die menschliche Hand ein so ausge- 
zeichnetes Werkzeug zum Festhalten und zur Ausführung aller 
Handarbeiten. Das Daumenhandwurzelgelenk, in welchem 
diese Bewegung ausgeführt wird, verdiente deshalb eine geson- 
derte Erwähnung und wir wollen zur Ergänzung seiner Be-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.