Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der Anatomie für Künstler
Person:
Duval, Mathias Neelsen, Friedrich Carl Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956766
Vorlesung. 
Dritte 
wachsenen 419-20 cm, wovon 5 cm auf den Handgriff, 11 
auf den Körper und 3 auf den Schwertfortsatz kommen.  
Am meisten ist aber die Thatsache bemerkenswert, dass die 
Länge des Brustbeines ohne den Schwertfortsatz (welcher 
übrigens an dem Lebenden versteckt und wenig sichtbar ist) 
an verschiedenen Teilen des Knochengerüstes, die meistens 
in der Nähe des Brustbeines liegen, sich wiederholt, derart, 
dass dieselbe uns als Massstab zum Aufbau eines regelrecht 
gestalteten Brustkorbes dienen kann. Es lässt sich feststellen, 
dass diese Länge (Handgriff und Körper) gleich ist der Länge 
des Schlüsselbeines, ferner gleich der Länge des inneren 
Randes vom Schulterblatt, und gleich dem Abstand der 
beiden Schulterblätter bei herabhängenden Armen.  End- 
lich ist die Länge des Brustbeines auch noch gleich der 
Länge der Hand, wenn man das Endglied des Mittelfingers 
davon abzieht. 
Nachdem wir Wirbelsäule und Brustbein kennen gelernt 
haben, ist es leicht, die Anordnung derjenigen Teile zu ver- 
stehen, welche zur Vervollständigung des Brustkorbes dienen. 
Sie sind wie die Reifen eines Fasses von der Wirbelsäule 
bis an die Seitenränder des Brustbeines ausgespannt; ihre 
hinteren Abschnitte sind knöchern und heissen Ripp en, ihre 
vorderen Abschnitte, Welche mit dem Brustbein in Verbin- 
dung stehen, sind knorpelig und heissen Rippenknorpel. 
Rippen gibt es auf jeder Seite zwölf, welche wir, von 
oben nach unten zählend, als erste, zweite, dritte u. s. w. 
bezeichnen. Man unterscheidet wahre Rippen (die sieben 
ersten), deren Knorpel sich unmittelbar an das Brustbein an- 
setzen, und falsche Rippen, deren Knorpel das Brustbein 
nicht erreichen. Von diesen fünf falschen Rippen besitzen 
die drei ersten (von der achten bis zur zehnten) Knorpel, 
Welche sich seitlich unten an den Knorpel der siebenten Rippe 
anlegen. Die beiden letzten (die elfte und zwölfte) sind be- 
sonders kurz und haben an ihrem Ende nur ein kleines 
Stückchen Knorpel, das am Knochengerüste gar nicht be- 
festigt ist, so dass sie frei innerhalb der Bauchdecken
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.