Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der Anatomie für Künstler
Person:
Duval, Mathias Neelsen, Friedrich Carl Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956653
Zweite 
Vorlesung, 
lichkeit (Bewegungen des Halses) als 
AM  durch Festi ke't   l t 
  g 1 ausgezeic ine  
lmmi 2) Die D ornfortsätz e, deren freie 
 Enden sich an den einzelnen Abtei- 
 lungen der Wirbelsäule mehr oder we- 
 fßhpaii!    
 ß niger deutlich unter der Haut abzeich- 
 "e"  v   
   nen, zeigen die Form von Dornen oder 
illlw  Stacheln am deutlichsten an dem Brust- 
 teil, Wo sie schief von oben vorn nach 
-u unten und hinten gerichtet sind,  
 ' im Lendenteil haben diese Fortsätze 
(rlÄj-lj  S die Gestalt viereckiger, wagerecht ge- 
B       
 stellter Platten, und im Halsteil sind 
 sie kurz und an ihren Enden zwei- 
 ki z, v   
 teilig.  (Fig. 6.)  
 33; Ausser diesen allgemeinen Merkmalen 
 fur JBClC Abteilung der Wirbelsaule, 
 "tj- giebt es an einigen Wirbeln noch be- 
W   sondere Eigentürnlichkeiten der Ge- 
"J  f, stalt, die einer gesonderten Beschrei- 
1iiil-'"   
  bung bedurten.  Der erste Hals- 
 wirbel, den wir Atlas nennen, weil 
   er unmittelbar Träger des Kopfes ist, 
 und deshalb mit dem Riesen-Atlas, 
"eji welcher nach der Sage das Himmels- 
wii x    
 gewolbe trug, vergleichbar erscheint, 
Fig_ 5_ besteht nur aus einem einfachen Kno- 
Wirbelsäule, Seitenansicht. Cheming Ohne Körper und Domfoll" 
äggeilagyfsflidäxiizväiäit satz; an seinen Seitenteilen bemer- 
A, A Dornforrsärze- B. B ken wir 'e eine län liche Gelenkfläche 
Gelenkilächen der Querfort- J g 7 
Sätze für die Rippenhöcker, welche die xCondylena, die Gelenk- 
C ohrförmige Fläche des  d  h b  
Kreuzbeines. vorsprunge es Hinter aupt eines (am 
 Schädelgrunde) aufnimmt; in diesem 
Gelenk zwischen Hinterhau tsbein und Atlas finden die Be- 
7 p 7 
wegungen der Beugung und Streckung des Kopfes (in der 
Richtung von vorne nach hinten) statt.  Der zweite Hals-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.