Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der Anatomie für Künstler
Person:
Duval, Mathias Neelsen, Friedrich Carl Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1958994
252 
Vorlesung. 
Fünfundzwanzigste 
krümmt und in der Mitte der Stirn gelegen sind.  Die 
Figur 70 zeigt nach einer Photographie von Duchenne den 
Zustand der Physiognomie unter der Wirkung des Augen- 
brauenmuskels. Das Gesicht zeigt einen eigenartigen Aus- 
druck des Leidens und würde, je mehr die Verkürzung des 
Muskels zum Ausdruck käme, umsomehr die Züge körper- 
lichen oder geistigen Schmerzes zeigen.  Wir sehen, dass 
die Veränderungen in den 
   I   Gesichtszügen nur den Kopf 
F; ;   derBrauen und den zwischen 
  den Brauen gelegenen Teil 
        
 Mif-Iä-zu-    der Stirnhaut betreffen (vgl. 
  mit Fig. 66), dass also der 
Iigeljcifsjf-  _I "A4 I.     
 M"  "I  Schmerz durch Erhebung 
   711;    
    des Kopfes der Brauen und 
   "EI v.  Abknickung derselben gegen 
    ggf den übrigen Teil, sowie 
     durch kurze, diese Knickung 
 5 i?   Alf-l i.     unmittelbar üb erlagernde 
      
  Falten, und etwas ausge- 
Früiiali" läiiül: 3119   v_' l    
e?!    dehntere Falten in der Mitte 
    
 i'll l llllnlllllilßiw der Stirne sich ausSPricht. 
Fig 70  Figur 71 ist die Umriss- 
Wirkung des Augenbrauenmuskels (Schmerz). ZeiChnüng des Schmerzesa 
wie wir sie durch Ver- 
änderungen ausschliesslich am Kopf der 
in desseh unmittelbarer Nähe erhalten. 
Augenbrauen 
und 
Muskeln 
des 
mittleren 
GCSiChfSabSChIIittCS. 
5. Der grossejochbeinmuskel (Musc. zygomaticus 
major).  Dieser Muskel, der auch schiefer, äusserer Mund- 
winkelheber heisst (1 I, Fig. 62), hat seinen festen Ansatzpunkt 
am Backenknochen und verläuft von hier schief nach unten 
innen und vorne, um sich von unten an die Haut des Mund- 
Winkels anzuheften. Seine Wirkung besteht darin, den Mund- 
winkel nach oben und aussen zu ziehen, und durch diese
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.