Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der Anatomie für Künstler
Person:
Duval, Mathias Neelsen, Friedrich Carl Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1958930
246 
Fünfundzwanzigste Vorlesung. 
Bei dem Studium eines jeden dieser Muskeln werden 
wir nur wenig bei den anatomischen Einzelheiten verweilen; 
wir werden uns in dieser Hinsicht damit begnügen, die Lage 
des Muskels, seine feste Ursprungsstelle am Gesichtsschädel, 
seine Richtung und endlich den Punkt der Haut, der seinen 
beweglichen Ansatzpunkt bildet, anzugeben.  Dagegen 
werden wir eingehend seine Wirkung betrachten, d. h. die 
Art, wie seine Verkürzung die Gesichtshaut verändern muss, 
die Gestalt und Richtung der Falten, welche er hier hervor- 
rufen wird. Angesichts einer Figur, die diese Veränderungen 
zeigt, werden wir uns fragen, welcher Gesichtsausdruck daraus 
sich ergibt, und endlich werden wir versuchen, diesen Aus- 
druck in einer Umrisszeichnung wiederzugeben, nach der 
Darstellungsweise des Humbert de Superville.  
Muskeln des oberen Gesichtsabschnittes (Stirn, 
Augenbrauen, Augenlider, Nasenwurzel). 
 I. Der Stirnmuskel (Musc. frontalis). Dieser 
Muskel (I , Fig. 62) erstreckt sich wie ein viereckiges, 
fleischiges Blatt über jede Seitenhälfte der Stirn. Sein unterer 
Rand heftet sich an die Haut der Augenbrauen. Von da 
steigen seine Fasern senkrecht und untereinander gleichlaufend 
in die Gegend der Haargrenze empor, wo sie sich in Sehnen, 
Fasern der sehnigen Schädelkappe, fortsetzen. Diese Schädel- 
kappe, welche unter der behaarten Kopfhaut liegt und mit 
ihr zusammenhängt, reicht bis in die Hinterhauptsgegend 
und endigt hier an einer neuen Lage von Fleischfasern, dem 
Hinterhauptsmuskel, der sich an die obere krumme 
Linie des Hinterhauptes ansetzt (2, Fig. 62). Um die 
Wirkung des Stirnmuskels zu verstehen, muss man sich 
darüber Rechenschaft ablegen, dass sein fester Ursprung, 
durch Vermittelung der Schädelkappe und des Hinterhaupts- 
muskels, an dem hintersten Teile des Schädels liegt, sein 
beweglicher Ansatzpunkt aber an der Unteriläche der Augen- 
brauenhaut. Wenn der Stirnrnuskel sich verkürzt, zieht er
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.