Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der Anatomie für Künstler
Person:
Duval, Mathias Neelsen, Friedrich Carl Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1958910
Fünfundzwanzigste 
Vorlesung. 
Inhalt. Allgemeine Anordnung der Hautmuskeln des Gesichtes.  Muskeln 
der oberen Gesichtshälfte. Stirnmuskel. Ringmuskel des Auges. Nasen- 
rückenmuskel.  Augenbrauenrunzler.  Muskeln der mittleren Ge- 
sichtsgegend. Grosser Jochbeinmuskel.  Kleiner jochbeinmuskel und 
gemeinsamer Heber des Nasenwinkels und der Oberlippe.  Zusammen- 
drücker der Nase.  Muskeln der unteren Gesichtsgegend. Ringmuskel 
der Lippen. Trompeterxmiskel.  Dreieckiger Herabzieher des Mund- 
Winkels. Viereckiger Herabzieher der Unterlippe.  Einteilung der 
Muskeln in Ausdrucksmuskeln und Hilfsmuskeln des Ausdrucks.  Von 
der nach mechanischen und natürlichen Gesichtspunkten möglichen und 
unmöglichen Vereinigung verschiedener Leidenschaften.  Schluss. 
Die Hautmuskeln des Gesichtes verändern und bewegen 
die Falten und die häutigen Gebilde des Gesichtes, da sie 
vom Skelett entspringen und an der Haut sich anheften. 
Diese verschiedenen hier in Frage kommenden Teile der 
Haut und Hautgebilde sind von ziemlich verwickeltem Bau, 
aber zugleich selbst Leuten, welche in der Anatomie ganz 
fremd sind, genügend bekannt, so dass es nutzlos wäre, hier 
die Augenbrauen, die Augenlider, die Augenöffnung, die 
Nasenflügel und die Lippen zu beschreiben.  Wir werden 
nur einige anatomische Kunstausdrücke in Bezug auf diese 
Körperteile hier anführen, da deren Anwendung uns die 
nachfolgende Beschreibung erleichtert. 
An den Augenbr-auen unterscheidet man einen inneren, 
der Mittellinie zugewandten, breiteren Teil als Kopf und 
einen schmal auslaufenden äusseren Teil als Schwanz. 
der Angenlidspalte heisst Com- 
unterscheidet also an den Lidern 
jede der beiden Enden 
missur oder Winkel; man
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.