Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der Anatomie für Künstler
Person:
Duval, Mathias Neelsen, Friedrich Carl Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1958597
212 
Vorlesung. 
Zweiundzwanzigste 
steigt senkrecht herab, und zeigt unten eine in mehrere 
Stränge gespaltene Sehne, welche zuerst beisammenbleiben, (3, 
Fig. 60), um unter dem Ringband durchzutreten, dann sich 
facherförmig ausbreiten in Gestalt von fünf Sehnen, deren 
vier erste an'die Zehen gehen (von der zweiten bis zur fünften), 
V _ F  an deren Endglieder sie sich ansetzen, 
w?) während die letzte (6, Fig. 60) kürzere 
 0..   schief an den Aussenrand des Fusses 
  herabsteigt und sich am Grunde des fünf- 
 ten Mittelfussknochens anheftet. (Diese 
  letzte Sehne und der Teil des Muskels, aus 
 welchem sie entspringt (6, Fig. 59 und 5, 
 Fig. 60), werden von einigen Schrift- 
 stellern als besonderer Muskel unter 
o   dem Namen vorderer Wadenbeinmuskel 
 lxkilxlgiyxcll, beschrieben. Er ist übrigens nicht regel- 
  mässig vorhanden. Wie der vordere 
  Schienbeinmuskel beugt auch der ge- 
_   meinsame Zehenstrecker den Fuss gegen 
  das Bein, während er zugleich die 
 .Zehen gegen den Fuss streckt. Wäh- 
 I1 rend dieser Thätigkeit zeichnet er einer- 
seits die Wölbung seines Fleischkörpers, 
4' namentlich in der Mitte des Unter- 
KÄE schenkels ab, und andererseits die Vor- 
, Sprünge seiner Sehnen in Gestalt fächer- 
  förmig sich ausbreitender Stränge am 
Fig" 59' Fussrücken.  Die Sehne, welche an 
D'ld 3:: den fünften Mittelfussknochen zieht, er- 
däügiäiiizäfhegkxjäfääfef5- hebt den Aussenrand des Fusses und 
EafgijrbäiggEjäkgnßßgnäg: nur dann zeigt sich ihr Vorsprung, 
sonderer Strecker der grossen aber  allgemeinen 1'111! llndölltliCh 
 auf dem Fuß-rücken- 
9 kegsyriieällfiiägzgiäiigl-{CL Aeussere Muskeln. Sie sind, zwei 
10 Innerer Zwillingsmuskel. an der Zahl, auf der Aussenfläche des 
12 iqliniääfä  Wadenbeines gelegen, heissen deshalb
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.