Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der Anatomie für Künstler
Person:
Duval, Mathias Neelsen, Friedrich Carl Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1958354
11-88 
Neunzehnte Vorlesung. 
rollen, so dass sie den Knochen von innen nach aussen drehen, 
d. h. die Supination bewirken können. 
4. Oberflächliche hintere Muskeln. Alle diese vier 
Muskeln entspringen von dem äusseren Oberarmknorren, 
wo sie eine gemeinsame Masse bilden, und verlaufen von 
hier nach unten, der erste fast senkrecht, der letzte sehr 
schief nach hinten und innen. Es sind: der gemeinsame 
Fingerstrecker, der besondere Strecker des kleinen Fingers, 
der innere Handwurzelstrecker und der Ellenbogenmuskel. 
I. Der gemeinsame Fingerstrecker (II, Fig. 56) ent- 
springt am äusseren Oberarmknorren, besteht aus einem 
langen, spindelförmigen Fleischkörper, an welchem sich in 
der Höhe des unteren Drittels der Hinterlläche des Unter- 
armes eine Sehne anfügt, die bald in vier Sehnenstränge 
zerfällt. Dieselben verlaufen vereinigt, bis sie durch eine 
Rinne in der Mitte des unteren Speichenendes hindurch- 
getreten sind, dann aber, auf der Rückenfläche der Hand 
angelangt, gehen sie fächerförmig auseinander, um sich an 
je einem Finger (mit Ausnahme des Daumens) anzusetzen. 
Auf der Hinterfläche des ersten Gliedesl von jedem Finger 
(I2, Fig. 56) teilt sich die Strecksehne in drei Zipfel, von 
denen der mittlere sich am Grunde des zweiten Fingergliedes 
ansetzt, während die beiden seitlichen sich wieder vereinigen 
und sich am Grunde des dritten Fingergliedes anheften.  
ä. Der besondere Strecker des kleinen Fingers 
(Extensor digiti minimi proprius) ist eigentlich nur ein 
Faserbündel von der Fleischmasse des vorhergenannten Mus- 
kels, der mehr oder weniger scharf von seinem Innenrand 
sich abhebt, aber in eine völlig gesonderte Sehne endigt, 
Welche durch eine sehnige, an der hinteren Seite des Ellen- 
Speichengelenkes gelegene Rinne läuft und an der Hand- 
wurzel sich an die Rückehfläche des kleinen Fingers begibt 
und hier mit der Sehne des gemeinsamen Fingerstreckers 
verschmolzen (I4, Fig. 56), sich wie oben beschrieben in 
drei Zacken spaltet. 
3. Der innere Handwurzelstrecker (extensor carpi
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.