Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der Anatomie für Künstler
Person:
Duval, Mathias Neelsen, Friedrich Carl Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1958287
Neunzehnte 
Vorlesung. 
Inhalt: Unterarmmuskeln; ihre allgemeine Anordnung; ihre Einteilung in 
Gruppen. I. Vordere oberflächliche Muskeln.  Der runde Einwärts- 
roller.  Der äussere Handwurzelbeuger.  Der lange Hohlhandmuskel, 
 Der innere Handwurzelbeuger.  z, Tiefe vordere Muskeln (Finger- 
beuger und viereckiger Einwärtsroller.)  3. Aeussere Muskeln (langer 
Auswärtsroller,  die beiden äusseren Handwurzelstrecker).  Der kurze 
Auswärtsroller.  4. Oberflächliche hintere Muskeln.  Der gemein- 
same Fingerstrecker, der besondere Strecker des kleinen Fingers, der 
innere Handwurzelstrecker, der hintere Ellenbogenmuskel. 
Muskeln 
des 
Unterarmes. 
Die 
beiden 
Knochen 
des 
Unterarmes werden von einer Anzahl Muskeln, mit im all- 
gemeinen spindeligem Körper umhüllt, welche nach unten in 
oft sehr lange Sehnen übergehen, deren Vorsprünge sich in 
der Handwurzelgegend zeigen.  Einige dieser Muskeln be- 
wegen den Unterarm gegen den Oberarm, einige die Speiche 
um die Elle, aber die meisten wirken als Bewegungsmuskeln 
der Hand gegen den Unterarm und der einzelnen Finger- 
glieder gegen einander.  Die Muskeln verteilen sich in 
fünf Gruppen zu je vier Muskeln, was eine Gesamtzahl von 
zwanzig Unterarmmuskeln ergiebt. Wir haben uns hier aber 
nur mit den oberiiächlich gelegenen zu beschäftigen, für die 
tiefen wird eine kurze Erwähnung genügen.  Wir wer- 
den also unterscheiden: I. eine obere vordere Muskelschicht, 
von welcher wir jeden einzelnen Muskel genau zu betrachten 
haben; 2. eine tiefe vordere Muskelgruppe, die wir nu1' 
flüchtig besprechen; 3. eine äussere Gruppe; 4. eine ober- 
flächliche hintere Muskelgruppe, die wir im einzelnen stu-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.