Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der Anatomie für Künstler
Person:
Duval, Mathias Neelsen, Friedrich Carl Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1958209
Siebenzehnte 
Vorlesung. 
173 
sie entspricht dem oberen Ende des Körpers vom Oberarm- 
bein und wird durch zwei Muskeln gebildet, die vom Schulter- 
blatt an die Vorderseite des Oberarmes ziehen, das ist der 
zweiköpfige Armmuskel (biceps) und der Raben- 
schnabel-Armmuskel (M. coracobrachialis). Zunächst 
ist zu bemerken, dass die Gestalt des letzteren bei einem 
Menschen mit stark erhobenen Armen„z. B. bei einem Ge- 
kreuzigten sehr deutlich im Grunde der Achselhöhle zu er- 
kennen ist, und dass dieser Muskel überhaupt der einzige 
ist, welcher die nach innen gezogene Haut der Achselhöhle 
vorwöllat.  Bekanntlich trägt diese Haut eine bei ver- 
schiedenen Personen mehr oder weniger reichliche Behaarung, 
und es ist künstlerische Gewohnheit, auf bildlichen Dar- 
stellungen diesen Haarwuchs wegzulassen; da muss aber der 
Künstler durch anatomisches Studium sich überzeugen, dass 
es der Natur nicht entspricht, der Haut der Achselhöhle nach 
der Phantasie ihre Gestaltung zu geben; sie ist glatt, ganz 
regelmässig vertieft und es zeichnet sich unter ihr nur eine 
spindelförmige llluskelwölbung ab, die'des Rabenschnabel- 
Armmuskels, die den Anfang der ebenen Vorderfläche des 
Armes bildet. Der dreiköpiige Armmuskel, welcher mit seinem 
langen Kopf vom Schlüsselbein ausgeht, entspringt nicht 
wie der zweiköpfige Armmuskel und der Coracobrachialis 
aus der Achselhöhle, sondern von der ,Mitte der hinteren 
Wand dieser Höhle, weil er, wie das oben gesagt wurde, 
zwischen dem kleinen, runden Muskel einerseits und dem 
grossen runden, der sich mit dem grossen Rückenmuskel ver- 
einigt, andererseits gelegen ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.