Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der Anatomie für Künstler
Person:
Duval, Mathias Neelsen, Friedrich Carl Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1957789
Vorlesung. 
Dreizehnte 
131 
beinnaht, und eine hintere, die Keilbein-Scheitelbeinnaht. 
Diese letztere, welche sehr kurz ist, teilt sich an ihrem hin- 
teren Ende in gleicher Weise in eine untere, senkrecht ver- 
laufende Naht, die Keilbein-Schläfenbeinnaht, und eine obere, 
gekrümmte, die Schläfenbein-Scheitelbeinnaht, welche um die 
Schläfenbeinschulape herumzieht ßund ganz hinten in der Höhe 
des Warzenfortsatzes sich mit dem unteren Ende der Lambda.- 
naht vereinigt. 
Wir sagten, dass der Schädel im allgemeinen die Gestalt 
eines Eies hat, dessen runder Pol nach hinten gewandt ist; 
aber es ist eine gewöhnliche Beobachtung, dass diese Eiform 
bei verschiedenen Personen sehr verschiedene Massverhält- 
nisse zeigen kann. Einige Schädel z. B. zeigen ein bedeuten- 
des Ueberwiegen des Längsdurchmessers über den Queren, 
man pflegt solche Schädel Langschädel zu nennen;  um- 
gekehrt spricht man von Rundschädeln, wenn der Querdurch- 
messer dem Längsdurchmesser nahezu gleichkommt. Die 
Anthropologie bemüht sich, das Verhältnis des Queren zu 
dem Längsdurchmesser der Schädel in genauen Massen aus- 
zudrücken und bezeichnet es als Index cephalicus. Wie wir 
früher bei Besprechung des Verhältnisses vom Unter- und 
Oberarm ausgeführt haben (s. Index brachialis p. 73) wird 
unter Index die Ziffer verstanden, welche das Verhältnis eines 
kleineren zu einem grösseren Mass prozentisch angibt, in- 
dem man das längere gleich 100 setzt und die thatsächlich 
durch Messung gefundenen Zahlen dementsprechend umrech- 
net.  Man findet nach dieser Messart, dass bei gewissen 
Schädeln der Querdurchmesser verhältnismässig sehr kurz 
ist,  wenn man den Längsdurchmesser gleich IOO setzt, 
nur etwa 75 beträgt.  
Bei diesen Schädeln ist also der Index cephalicus nur 75 
und 111311 bezeichnet Sie als KdOllChOCCphÄlß (Langschädel, 
von Öolufög, lang, und xupali. Schädel). Andere zeigen einen 
Querdurchmesser, dessen Länge sich der des Längsdurch- 
-messers nähert bis auf 83 oder 84 zu 100. Dieser Index 
cephalicus von 83 ist bezeichnend für die Schädelform,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.