Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der Anatomie für Künstler
Person:
Duval, Mathias Neelsen, Friedrich Carl Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1957706
Vorlesung. 
Zwölfte 
123 
Wie wir das für die Hand und den Arm gethan, haben 
wir auch hier die Frage zu erörtern, 0b die Betrachtung 
des Fusses uns irgend ein Grundmass für die ltlassverhält- 
nisse des Körpers ergibt.  Aber es ist am Fuss noch 
weniger, wie an der Hand möglich, einen gemeinsamen 
Massstab für die Gesamtlänge des Körpers und für die des 
Beines im besonderen zu finden.  Wir können uns da 
nur auf einige Angaben beschränken, die nur für eine mitt- 
lere Grösse zutreffend sind. S0 ist es leicht, sich am Skelett 
davon zu überzeugen, dass der Abstand des oberen Endes 
des Oberschenkels von dem inneren Gelenkknorren des 
Fig. 38. 
Rechter Fuss, Aussenseite. 1-6 Fersenbein. 7 Rolle des Sprungbeines. 8 Seitenfläche 
des Sprungbeines (in Verbindung mit dem äusseren Knöchel). 9 Sinus tarsi. 10 Hinteres 
Sprungbein-Fersenbeingelenk. 11 Kopf und Hals des Sprungbeines. 12 Kahnbein. 
13 Würfelbein, 14 Anfang der Rinne an der Unterüäche des Würfelbeins für den langen 
YVadenbeinmuskel. 16 Drittes Keilbein.'17 Zweites Keilbein. 
Schenkels gleich der doppelten Fusslänge ist; aber diese 
Bemerkung hat keinen thatsäehlichen Wert, sie kann uns 
am Lebenden nicht von Nutzen sein, denn es ist hier das 
obere Ende des Oberschenkelkopfes schwer zu finden.  
Wenn man anstatt des oberen Endes vom Gelenkkopf den 
oberen Rand des grossen Rollhügels nimmt, eines Knochen- 
teiles, welcher sehr deutlich durch die Haut zu erkennen 
ist, findet man, dass die doppelte Fusslänge fast niemals 
der Entfernung vvom oberen Rand des Rollhügels zum un- 
teren Rand des äusseren Gelenkknorren gleich ist, weil der 
grosse Rollhügel in beträchtlich geringerer Höhe liegt, als 
der Schenkelkopf.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.