Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der Anatomie für Künstler
Person:
Duval, Mathias Neelsen, Friedrich Carl Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1957508
Vorlesung. 
Zehnte 
103 
Schenkelknochen entspricht. Was den äusseren Umfang des 
oberen Schienbeinendes anbetrifft, so finden wir hier alle für 
uns wichtigen Einzelheiten an seiner vorderen äusseren Fläche; 
es sind das I. ganz nach vorne gerichtet, an der Vereini- 
gungsstelle zwischen dem oberen Endstück _und dem Körper 
des Schienbeins ein breiter abgerundeter Vorsprung, der 
vordere Schienbeinhöcker (5 Fig. 32), welcher dem 
oben genannten Kniescheibenband als Ansatzstelle dient. 
2. Nach aussen und etwas nach hinten gelegen eine runde, 
glatte, mit Knorpel überzogene Fläche, welche zur Gelenk- 
verbindung mit dem Kopf des Wadenbeines bestimmt ist 
(I0 Fig. 32). 3. In der Mitte einer leicht gekrümmten Linie 
mit nach oben gerichteter Rundung, die von dem Schien- 
beinhöcker an die Gelenkfläche verläuft, eine bei den ein- 
zelnen Körpern mehr oder weniger stark ausgeprägte Vor- 
ragung, die derVorsprung des vorderen Schienbein- 
muskels heisst, nach dem Muskel, der daselbst entspringt. 
 Wenn man in dieser hier aufgezählten Reihe an Stelle 
der Gelenkiläche für das YVadenbein, das Köpfchen des Kno- 
chens selbst setzt, hat man das Verzeichnis der drei wesent- 
lichen Knochenvorsprünge, die in dieser Gegend äusserlich 
zu Tage treten, Schienbeinhöcker, Vorsprung des vorderen 
Schienbeinmuskels, Wadenbeinköpfchen.  
Das obere Ende oder das Köpfchen des Wadenbeines 
(I0 Fig. 32) ist unregelmässig rundlich und liegt aussen und 
etwas nach hinten an dem oberen Schienbeinende, erreicht 
aber nicht die Höhe wie die Gelenkliächen dieses Knochens. 
Es zeigt hinten einen spitzen, senkrechten Fortsatz, welcher 
der Griifelfortsatz (processus styloideus) genannt wird, der 
jedoch, da er von dem äusseren Seitenband des Kniees um- 
fasst wird, welches sich an ihn anheftet, in der äusseren Form 
nicht zur Geltung kommt. 
Das sind die Knochenteile, die unmittelbar (Schenkel, 
Schienbein, Kniescheibe) oder mittelbar (Wadenbein) zu dem 
Kniegelenk gehören. Bei dem aufrecht stehenden Körper 
ruhen die Gelenkknorren des Schenkels mit ihrer Unter-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.