Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der Anatomie für Künstler
Person:
Duval, Mathias Neelsen, Friedrich Carl Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1957490
102 
Vorlesung. 
Zehnte 
bildet dieses Band die Fortsetzung der Sehne des grossen. 
Schenkelstreckers, und die Kniescheibe ist als ein Sesam- 
bein, d. h. als ein in den Verlauf einer dicken Sehne ein- 
geschalteter Knochenkern aufzufassen.  
Der Unterschenkel besteht wie der 
f, Unterarm aus zwei Knochen, von denen 
wrlq, rFÄ-tTy-ict    
z  r der dickere, vorne gelegene Schien- 
 X31"   i       
   40 b ein (Tibia) heisst (1 Fig. 32), der dun- 
d" lli 15,4  
  nere mehr nach ausseii und hinten gele- 
gt" (g,  E; gene wirdWa denb ei n (Fib ul a)genannt._ 
J-i   Ebenso wie die Unterarmknochen endi- 
 liiä" _ gen auch die beiden Uiiterschenkelkno- 
.15  ;    
 {l chen in verschiedenen Hohen, sowohl 
"F"  l  
igl i; am oberen wie am unteren Ende des 
  ',i    
  i; Gliedes.  Oben uberragt das Schien- 
il.   bein das Wadenbeiii und beteiligt sich 
'l     
il-ij l deshalb allein unmittelbar an der Bil- 
1;  dung des Kniegelenkes; unten reicht das 
"i 3212i l     
i" 221  Wadenbein uber das Schienbein herab, 
l  .2  ' 
  und der äussere Knöchel liegt deshalb 
 niedri er wie der innere.  Aber wir 
 wollen jetzt nur die oberen Enden der 
(i: " beiden Knochen enauer betrachten. 
41 
Fig.32. Das obere Endstück des Schien- 
n b "d 14 h d 1'      
kgjujiefjchejljilsejon33m1 beines 1st sehr kraftig gebaut, nament- 
äEelälgefnngäääiälglmlgggä; lich in querer Richtung breit und zeigt 
Aussenßäche- 4 Slaßhcl des an seiner oberen Fläche zwei seichte Ver- 
Schienbeines. 5 Vorderer    
Höcker des Schienbeines. e tiefungen, die Gelenkflachen, welche 
Kante des Schienbeines. 7 l  d  t h  
Unteres Ende des Schienbei. man a s aussere un innere un ersc ei- 
nes mit dem inneren Knöchel Je  d  
(Bm 9 Körper des Wadem den kann, da si Je em ausseren oder 
beiiß- lßKövfchendeßselben- inneren Gelenkknorren des Schenkels 
11 unteres Ende desselben oder   
äusserer Knöchel. entsprechen.  Der zwischen diesen 
beiden Gelenkflächen freibleibende, von vorne nach hinten 
sich ausdehnende Zwischenraum zeigt in seiner Mitte eine 
ziemlich stumpfe kegelförmige Vorragung, der Schienbein- 
stachel genannt, welche dem Zwischenknorrenraum am
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.