Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der Anatomie für Künstler
Person:
Duval, Mathias Neelsen, Friedrich Carl Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1957462
Zehnte 
Vorlesung. 
Inhalt. Knochengerüst des Schenkels und des Kniees.  Körper des 
Oberschenkelknochens; seine Krümmung und schiefe Richtung. Unteres 
[Endstück des Oberschenkelknocheils; die Gelenkknorren desselben; die 
Kniescheibe.  Schienbein, Gelenkflächen desselben, vorderer Schien- 
beinhöcker.  Kopf des Wadenbeines.  Kniegelenk. Gegenseitige 
Lage der Knochen bei der Streckung und Beugung.  Bänder des 
Kniegelenkes. Die Gelenkkapsel, die Seitenbänder.  Seitwärtsbeweg- 
ungen im Kniegelenk. Kreuzbänder.  Aeussere Form der Kniegegend. 
Nachdem wir das obere Endstück des Schenkelknochens 
"unter Berücksichtigung seiner Gelenkverbindung, sowie der 
Massverhältnisse und der Gestaltung der Hüften besprochen 
haben, setzen wir das Studium desselben fort durch Be- 
trachtung seines Körpers und seines unteren Endstückes, 
was uns dann zur Besprechung des Kniegelenkes führt. 
Der Körper des Schenkelknochens ist nicht gerade, 
sondern leicht gekrümmt, mit nach vorne gerichteter Rundung, 
man erkennt diese Rundung auch an der Gestalt der vorderen 
Schenkelfläche bei dem unversehrten Körper, welche sich 
sehr deutlich nach vorne vorgewölbt zeigt, da die den 
Knochen an seiner Vorderseite bedeckenden Muskeln so an- 
geordnet sind, dass sie die Wölbung vermehren, denn ihre 
Fleischkörper liegen alle zusammen in der Mitte der vor- 
deren Schenkelknochenfläche. Andererseits ist der Schenkel- 
knochen bei dem aufrecht stehenden Menschen nicht senk- 
recht, sondern schief von aussen oben nach innen unten ge- 
richtet (Fig. 31), so dass die unteren Endstücke beider 
Schenkelknochen einander in der Kniegegend sehr nahe kom-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.