Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der Anatomie für Künstler
Person:
Duval, Mathias Neelsen, Friedrich Carl Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1956005
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1957437
96 
Neunte Vorlesung. 
ist, d. h. wenn die Arme und Beine daran vorhanden sind, 
zu betrachten, und soll darauf achten, inwieweit die Ur- 
sprungstellen der Gliedmassen (der Kopf des Oberarms und 
der grosse Rollhügel) die Querdurchmesser des oberen und 
unteren Rumpfendes bedingen. Wir haben übrigens diese 
Art der Messung namentlich deshalb erwähnt, weil sie sehr 
deutlich das Ueberwiegen der Beckenbreite beim Weibe er- 
kennen lässt (Worauf wir schon oben pag. 83 hingedeutet 
haben). 
P I-x 
227 71? 
a w 
 
12 2a 
i! i: 
Fig. 29. 
Verhältnisse der Hüftbreite zur Schulter- 
breite beim Mann. S. den Text. 
Fig. 30. 
Verhältnisse der Hüftbreite zur Schulter- 
breite beim Weib. S. den Text. 
Wenn man die oben angegebenen Masse der Schulter 
und Hüfte-, der Schulterhöhen und Beckenbreite beim Mann 
und Weib durch Linien von entsprechender Länge angibt, 
wie wenn man in den Umriss einer männlichen oder weib- 
lichen Gestalt die Schulterdurchmesser und die Durchmesser 
der Hüfte und Beckengegend hineinzeichnete und durch die 
Endpunkte der die Becken- und Hüftbreite angehenden 
Linien Senkrechte zieht, erhält man zwei Figuren, die alle 
eben dargestellten Verhältnisse in der Zeichnung wieder- 
geben (Fig. 29 und 30). Man erkennt daran, dass beim
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.