Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schönheit und Fehler der menschlichen Gestalt
Person:
Brücke, Ernst Wilhelm Paar, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1954161
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1955007
58 
habe seinen Perseus als Beispiel gewählt, weil hier gerade 
die Form des Brustkorbes das Gestaltende ist. Die Mus- 
keln sind verhältnismässig schwach entwickelt. Die Alten 
pflegten ihre Helden kräftiger, muskulöser aufzufassen. 
An den Antiken ist der Brustkorb immer gut, aber 
in Rücksicht auf seine Capacität verschieden entwickelt. 
Die letztere ist am grössten bei einzelnen Götter- und 
Heldenfiguren. Beispiele für gut entwickelte und muskulöse 
Brust bieten die pergamenischen Funde, so der Zeus, der 
mit dem Donnerkeile ausholt, und der Krieger (AreSP), 
der der schiessenden Artemis gegenübersteht. Die Rinne 
auf dem Brustbein mancher antiker und moderner Statuen 
entspricht dem Zwischenraume zwischen den Ursprüngen 
der grossen Brustmuskeln und ist bei Herkulesgestalten 
besonders tief eingesenkt, um die ungewöhnliche Entwicke- 
lung dieser Muskeln zu zeigen. 
Bei den Bildhauern der Renaissance, welche die Ath- 
leten des Alterthums nicht mehr vor Augen hatten, kommt 
diese Rinne nicht mehr gleichmässig zum Ausdruck. So 
fehlt sie beim David des Michel Angelo im oberen 
Theile, während sie im unteren Theile vorhanden ist. 
Die häufigsten Fehler des Thorax beim Manne sind 
Depressionen zwischen der Brust und den Schlüsselbeinen 
und solche zwischen der Brust und den Schultern, Depres- 
sionen unter den Brüsten, zu geringer Durchmesser von 
vorne nach hinten, höckeriges Brustbein und Sichtbarkeit 
der Rippenknorpel, welche sich seitlich mit demselben ver- 
binden. Ich werde auf einzelne dieser Fehler noch beim 
Thorax des Weibes zurückkommen und will hier nur einige 
Bemerkungen über die männlichen Schultern hinzufügen. 
Gewiss jedem, der den farnesischen Herkules genauer 
betrachtet hat, wird die anscheinend unnatürliche Entwicke- 
lung des Deltamuskels in seinem unteren Theile aufgefallen 
sein, und mancher mag in ihr eine ähnliche Uebertreibung 
gesehen haben, wie in dem plumpen Weichenwulste der- 
selben Figur. Ich habe indessen einmal ähnliche Schultern
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.