Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schönheit und Fehler der menschlichen Gestalt
Person:
Brücke, Ernst Wilhelm Paar, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1954161
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1954907
48 
menschlichen Körpers einander unterstützen, die einander 
unterstützen können.  
Sind nun die Arme gebeugt und belastet, z. B. durch 
ein schweres Gefäss, das man vor sich in den Händen halt, 
so tritt der zusammengezogene Supinalor lolzgus wie eine 
kantige Leiste am oberen Theile des Unterarmes hervor, sich 
zum Oberarm hinspannend. Hiedurch können die Formen 
des Armes besonders dann, wenn er kein reichliches Fett- 
polster hat, in hohem Grade entstellt werden. Auch bei 
wenig muskulösen Individuen tritt diese Entstellung ein, da 
der Muskel nicht dadurch hervortritt, dass er anschwillt, 
sondern dadurch, dass er zwischen festen Punkten ausge- 
spannt wird. Ja, wenn es zugleich an einer Fettbedeckung 
mangelt, so ist die Entstellung noch grösser als bei musku- 
löseren Individuen, weil der Muskel noch mehr platt und 
scharfkantig wird. Es kommt noch dazu, dass bei dieser 
selben Action auch die Sehne des zweiköpfigen Armbeu- 
gers (Jlff. Zziceps braclzii), auch derjenige Theil, welcher in 
die Sehnenbinde des Unterarmes übergeht, sich leicht in 
unschöner Weise bemerklich macht. 
Ein "besonders häufiger Fehler an Modellen germani- 
scher Abkunft ist das knorrenartige Hervortreten des Köpf- 
chens der Ulmz hinter dem Handgelenk. Ich erwähne dies 
nur der Vollständigkeit halber; denn der Fehler selbst ist 
so hässlich, dass ihn kaum irgend ein Künstler an einem 
weiblichen Arm, der auf Schönheit Anspruch erheben soll, 
nachmachen wird. Auf Bildern des Mittelalters ist dies aller- 
dings bisweilen geschehen infolge von knochigen und 
mageren Modellen, welche bevorzugt wurden. Nicht minder 
hässlich ist das eckige Hervorragen des obersten Theiles 
der Ulm: am gebeugten Arm, der vspitze Ellenbogenu, der 
durch ungewöhnliche Länge des Olekranon und durch 
Magerkeit bedingt wird. Er ist gleichfalls von Künstlern 
nicht immer vermieden worden und verunziert unter an- 
derem auch die Venus auf der Muschel von Sandro Botti- 
celli. (Vergleiche Fig. 4 auf Seite 25.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.