Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schönheit und Fehler der menschlichen Gestalt
Person:
Brücke, Ernst Wilhelm Paar, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1954161
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1954470
sich die Jagdhunde, vor sich einen Faun, Feldfrüchte 
tragend. Hier ist das, was an dem Modell plump, ja ab- 
stosscnd sein musste, nicht gezeigt; die Linien sind in 
Rücksicht auf den Gegenstand und die Umgebung untadel- 
haft, ja man kann ihnen einen gewissen Schwung, eine 
gewisse Grösse nicht absprechen. Aber der Erfolg recht- 
fertigt nur den Künstler, nicht das Modell. Niemand Ver- 
stand es so wie Michel Angelo Buonarroti durch an 
und für sich nicht vorwurfsfreie Gestalten gewaltige und 
wunderbar harmonische Wirkungen hervorzubringcn Ver- 
möge der Art, wie er sie stellte oder lagerte, und vermöge 
der Art, wie er ihre Linien führte. Für ihn kam nur die 
Gestalt in Betracht, wie er sie darstellte; wie sie sich in 
irgend einer anderen Stellung ausgenommen haben würde, 
war für ihn gleichgiltig. Deshalb, und nicht allein wegen des 
nothwendigen Misscrfolges im grossen und ganzen, wurde 
schwächeren Künstlern die Neigung, Michel An gelo nach- 
zuahmen oder gar zu überbieten, so verderblich. Anders 
verhalt es sich mit den Antiken. Die Bildhauer des Alter- 
thums suchten die schönste Venus, den schönsten Apoll, 
die schönste juno, die schönste Minerva hervorzubringen. 
Die Venus von Milo und die Medicäerin könnte man 
lagern, wie die Ariadne gelagert ist, und sie würden die- 
selben Schönheiten bleiben; die hockende Venus könnte 
man aufrichten, ohne ihr Abbruch zu thün; ja ihre nackten 
Gestalten sind manchmal wie absichtlich in Stellungen 
gebracht, Welche UnDElChSlChtllCh tadellose Schönheit er- 
heischen. 
Da dem Künstler das Feld der Anatomie nicht fremd 
ist, so habe ich der Kritik der äusseren Formen, soweit 
es mir nützlich schien, anatomische Erörterungen hinzu- 
gefügt. Bei uns, die wir nicht mehr in der Lage sind, uns 
durch tägliche und stündliche Anschauung die Formen 
einzuprägen, muss das anatomische Verständnis uns den 
XVcg weisen unter den vielgestaltigen Bildungen, mit denen 
wir es zu thun haben. Wenn der Anatom finden sollte,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.