Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Schönheit und Fehler der menschlichen Gestalt
Person:
Brücke, Ernst Wilhelm Paar, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1954161
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1955482
106 
sehr ähnlich. Als ich den am meisten eingezogenen Punkt 
des Knickes manuell untersuchte, kam ich auf das vordere 
Ende des Darmbeinkammes, den vorderen oberen Darm- 
beinstachel. Es unterlag also keinem Zweifel, dass dieser 
den Knick verursachte, und ebensowenig konnte es zweifel- 
haft sein, dass auch in den antiken Bildwerken der 
Knick auf diesen zu beziehen sei. Fragen kann man nur, 
0b bei manchen Antiken, bei denen die Entfernung der 
Scheitel der einspringenden Winkel von einander geringer 
ist als beim Apoll des Belvedere und geringer, als sie 
bei diesem Modell war, wirklich die Natur noch gewissen- 
haft benutzt ist, oder 0b man sich hier von derselben 
entfernt hat. 
Ich habe später in Wien durch gütige Vermittlung 
des Herrn Bildhauers Professor Kühne noch ein zweites 
Modell gesehen, welches den antiken Schnitt zeigte. Es 
war gleichfalls ein Venezianer. Der Mann, ein früherer 
Gondolier, war älter, und, obgleich er sonst nicht fett- 
leibig war, so hatte sich doch in den Flanken eine ziem- 
liche Fettdecke gebildet, die von den Weichen nach abwärts 
beträchtlich über den Darmbeinkamm hinabreichte und 
machte, dass der quere Ast der typischen Beckenlinie 
noch weniger aufsteigend, mehr horizontal verlief, als bei 
dem früher erwähnten Modell. Auch an den Antiken finden 
sich in dieser Beziehung Verschiedenheiten, und der Ver- 
lauf des queren Astes unserer Linie ist nicht allein von 
der Form und Stellung des Beckens abhängig, sondern 
auch von der Fettablagerung, insofern diese auf Erhebung 
oder Vertiefung der Oberfläche Einfluss übt. 
Niemals aber hat man an antiken Bildwerken in 
dem queren Aste unserer Linie den Verlauf des Darm- 
beinkammes selbst zu sehen, sondern den einer Ein- 
senkung unterhalb desselben. Der Darmbeinkamm bildet 
die knöcherne Grundlage des unteren Theiles der Hervor- 
ragung, welche, da ihr oberer Theil weich ist, als Weichen- 
wtilst bezeichnet wird.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.