Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1948301
56 
Zweiter Abschnitt. 
hinüberzieht. Dieser Wulst ist die Veranlassung, daß die Länge der 
Finger von der Hohlhand aus betrachtet geringer erscheint, als vom 
Rücken her (Fig. 30 und 31 Nr. 7). Man braucht die Lage dieser Kerbe nur 
mit dem an der Rückenseite bei halber Beugung stark vorragenden Kopfe 
des entsprechenden Mittelhandbeins (Fig. 30 und 31 Nr. 7) zu vergleichen, um 
einzusehen, daß sie nicht dem Gelenke zwischen Finger und Hohlhand 
entspricht. 
Der Daumen besitzt, obwohl er nur zwei Glieder hat, dennoch drei 
Kerben wie die Finger; die vordere führt in das erste Gelenk, die hintere 
sehr tief und breit in das zweite Gelenk, die mittlere, dicht an der eben- 
genannten, ist bedingt durch eine Hautfalte, sie steht in keinem Zu- 
sammenhang mit einem Gelenk. 
Eine wesentlich andere Form bieten die Falten und Kerben an der 
Rückentläche der Finger. Die Haut ist beweglicher, leichter verschiebbar 
und gleichsam länger, denn schon bei Kindern von sechs Jahren ziehen 
quer über jedes mittlere Gelenk (Fig. 31 zwischen Nr. 2 u. s) mindestens 
drei Falten, von denen die vordere nagelwärts gekrümmt ist, die hintere 
armwärts, während die mittlere gerade läuft, (auffallend stark an dem 
ersten Daumengelenk Fig. 30). Mit dem zunehmenden Alter, d. h. mit dem 
Verlust der Elastizität, häufen sich die Falten mehr und mehr, und bilden 
eine Menge Varianten. Nur zwei sollen hier erwähnt werden. Durch 
die Stellung der Falten entsteht oft eine querovale, leicht vertiefte Ebene 
über der Gelenkspalte, deren wulstige Ränder seitlich vorspringen. Es 
wechselt dadurch die gewölbte Linie zwischen den Gelenkfurchen an dem 
dem Rücken der Finger mit 
kleinen Flächen ab. Die Ge- 
 lenkkerbe an dem Nagelglied, 
  U 0b einfach oder mehrfach, ist 
H.   "Ö "Mag   zumeist armwärts gekrümmt, 
 M i   i"   y weil nach dem Nagel hin die 
    Haut fester mit dem Unter- 
ßs  y?   .51 grund verwachsen ist, so daß 
j   .7-   beidem kräftigen Mann nagel- 
 W   T wärts keine Verschiebung 
I  7- S stattfindet. Hohes Alter ist 
  7  auch hier mit vielen Falten ge- 
  schmückt-An den Gelenken 
Fig. 32. Weiblicher Oberkörper (nach TRAUT). Zwischen den Fingern und der 
VGclenkfalte zwischen Obcr- u. Vorderarm bei starker llllttßlhalld Springen selbst bei 
äzzsräiäsrzzt;bisztäiirssßiiii:ssiiäalsäistia: derleißhiestenliemmuagdie 
Gelenkenden (Capztula, Flg. 31 
bei Nr. 1) stark hervor und bedingen jene Erhebungen, welche durch 
Thäler getrennt sind.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.