Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1948276
Haut. 
Die 
bindungsstelle zwischen Mutter und Kind bis gegen den Schamhügel er- 
kennbar zu sein (Fig. 28). In der Umgebung des Nabels ist sie oft sehr 
tief, um dann allmählich nach oben und unten auszulaufen. Ich be- 
trachte es nicht als die Aufgabe dieses Lehrbuches, die zahllosen 
Varianten bei dem Kinde und dem Erwachsenen, bei dem Mädchen 
und dem Knaben zu schildern, nachdem die Antike und die Werke der 
Renaissance hunderte der trefflichsten Beispiele liefern, welche jedem 
zur Hand sind. Ob der Körper des Laokoon dabei in Betracht kommt 
oder derjenige irgend einer der Venusgestalten, nirgends wird sich diese 
Linie vermissen lassen, welche bei Drehungen oder Biegungen des 
Körpers gleichzeitig folgt (z. B. bei dem Borghesfschen Fechter). Von 
der Halsgrube bis zu ihrem Ende über der Scham wird bei kräftigen 
Männern ihre Deutlichkeit noch vergrößert durch starke Muskeln, welche 
entweder in derselben Richtung verlaufen, wie die geraden Bauchmuskeln 
(Fig. 28), oder eine seitliche Richtung einschlagen, wie die großen Brust- 
muskeln (Fig. 28). Es wäre jedoch falsch zu glauben, daß die Muskeln an 
sich diese Längslinie oder Medianfurche hervorbrächten, sie tragen nur dazu 
bei, ihre Deutlichkeit zu steigern.  Die Mittellinie des Rückens 
zieht vom Hinterkopf bis auf das Kreuzbein herab. In ihrem Verlauf 
liegen die Dornfortsätze der Wirbel, deren Seitenflächen zum Ansatz 
von Muskeln dienen, welche den Rumpf strecken und drehen; diese laufen 
zu beiden Seiten der Mittelfurche in die Höhe und tragen viel dazu bei, 
daß die Rückenlinie sehr tief ist (vergl. die Figur 29). Am Hinter- 
haupt ist sie breit, um sich gegen den vierten. Halswirbel hin zugespitzt 
zu verlieren; am Rückenteil, zwischen den Schulterblättern und ihren 
Muskelmassen während der Ruhe wenig bemerkbar, vertieft sie sich im 
Lendenteil beträchtlich. An einigen Stellen ihres Verlaufes treten kleine 
rundliche Höcker hervor: die äußersten Enden der oben erwähnten Dorn- 
fortsätze. Sie haben verschiedene Größe und Richtung, und deshalb sind 
einige breit und stärker hervortretend, wie der siebente Halswirbel und 
seine nächsten Nachbarn nach oben und unten. Mit der Rumpfbeuge 
nach vorn ändert sich das Verhalten der hinteren Längsfurche; sie ver- 
streicht und die Stacheln der Wirbel bohren sich gegen die darüber 
hinwegziehende Haut. Bis zu welchem Grade dieser Ausdruck wörtlich 
zutrifft, zeigt die Betrachtung eines mageren Menschen während der 
Rumpfbeuge nach vorn. In allen diesen verschiedenen Stellungen gelingt 
der Nachweis, daß die Haut im Verlaufe der Rückenlinie viel inniger- 
mit der Unterlage verwachsen ist, als seitlich mit ihr.  Während der 
Körper sich zurückbiegt, entstehen mehrere Querfalten; ihre Mitte liegt 
etwas höher, weil die Haut mit den Wirbelspitzen fester verwachsen ist.. 
Die seitlichen Ausläufer der Falten sind leicht nach abwärts im Bogen 
gekrümmt, denn dort ist die Haut verschiebbarer. Die unterste Falte 
der Fig. 29 zieht von einem Darmbeinkamm zum andern, durch das Kreuz-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.